Letztens habe ich eine interessante Konversation in einer Reithalle mitgehört. Die Trainerin einer Dame hat sich über einen Reitschüler moquiert, den sie zuvor unterrichtet hatte (die Reitlehrerin ist mobil unterwegs und unterrichtet an verschiedenen Höfen). Sie sagt zu ihrerer (jetzt anwesenden) Reitschülerin: „Weißt Du, der hat halt nicht wirklich Talent zum Reiten. Da wird nie was Gescheites werden.“ Ich war um ehrlich zu sein schockiert und dachte mir für mich: „Nein, mit DER Reitlehrerin KANN das nichts werden.“

Aber nicht, weil der andere Reitschüler tatsächlich so schlecht ist, sondern wenn man einen Trainer hat, der NICHT an seinen Reitschüler glaubt, wie um Gottes Willen sollen dann Pferd und Reiter ECHTE Fortschritte machen? Das ist meiner Meinung nach ein Ding der Unmöglichkeit! Ich war echt verärgert, wie sich die Reitlehrerin über den anderen Schüler lustig gemacht hat. So was gehört sich einfach nich

Bei mir ist es genau anders rum. Ich bekomme häufig Pferde ins Training oder zum Unterricht, die nicht unbedingt mit dem 1a-Sportferrari-Exterieur beschenkt wurden. Sie haben manchmal „Gang“ (also mehr als 3 Grundgangarten), sind überbaut, vorhandlastig oder von ihrem Grundtyp eher „phlegmatisch“ oder haben große Bein-Koordinationsprobleme. In jedem dieser Pferde sehe ich aber ein „kleines Wunder“. Denn JEDES Pferd ist für mich schön und wundervoll. Und in jedem dieser Pferde sehe ich bereits geschmeidige Seitengänge, einen federleichten Galopp, eine kleine Passage und fliegende Galoppwechsel – auch wenn der Reiter selbst davon an dieser Stelle kaum zu träumen wagt… Aber in meinem gesamten Leben habe ich unter anderem ein Motto immer befolgt: „Think big, act small.“

Das heißt, jeden Tag versuche ich diese Pferde als „Puzzleteile“ zusammen zusetzen. Ein bisschen Hinterhand hier, ein bisschen mehr Aufrichtung da, etwas mehr Stolz und Freude beim Arbeiten und anerkennende Worte meinerseits – und das für beide: Mensch UND Pferd.

Und ich traue mich mit Überzeugung zu sagen, dass alle meine Schüler wirklich TOLLE Fortschritte machen, egal ob online oder offline – und das innerhalb kürzester Zeit. Warum, weil ich immer ein „großes“ Bild von meinen 2- und 4beinigen Schülern im Kopf habe und darauf hin arbeite. Jede Trainingseinheit, mit Gefühl, Engagement und Leidenschaft. Und das merken sowohl die 2- als auch die 4-Beiner. Gerade letzte Woche sagt eine Reitschülerin, die ich erst seit kurzem unterrichte, zu mir: „Sandra, ich muss Dir sagen, das Reiten mit Dir macht echt Spaß und ich habe sooo viel schon gelernt in der kurzen Zeit. Das ist etwas ganz anderes wie vorher.“

Warum schreibe ich das? Weil ich mich selbst beweihräuchern will? Weil ich mehr Reitschüler brauche und suche? Weil ich ungenützte Kapazitäten habe? Nein, nein, und nein! Ganz im Gegenteil   Ich bin an meinem Kapazitätslimit angekommen (und das schon länger). ABER: ich möchte Dir mit diesem kleinen Artikel eine Aufmunterung zum Nachdenken geben. Nämlich:

1. Auch wenn manche Reitlehrer deutlich teurer sind als andere, vielleicht ist der WERT, den sie in ihrem Unterricht vermitteln, deutlich größer als der, den andere, billigere Reitlehrer, in fünf Reitstunden nicht vermitteln können.

2. Möchte ich Dich zum Nachdenken anregen, wie wertschätzend DEIN Reitlehrer mit Dir umgeht und was Du so rückblickend in den letzten 3 Monaten von ihm oder ihr gelernt hast. Wenn das „nicht viel“ ist, würde ich mir überlegen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht. Denn manchmal ist „billig einfach teuer“, weil wertlos… Und ich sehe viele Reiter, die über ein A-Niveau jahrelang nicht hinaus kommen. Das liegt aber weder am Pferd, noch am Reiter, sondern am Reitlehrer…

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Tag und einen Reitlehrer, der an Dich und Dein Pferd glaubt und Euch so fördert, wie Ihr es verdient habt: Nämlich effektiv und mit Leidenschaft!

Alles Liebe, Deine Sandra

 

PS: Wenn Du magst, und der selben Meinung bist, teile gern diesen Beitrag oder erzähle mir in einem Kommentar, welche Erfahrungen Du schon mit Deinen Reitlehrern gemacht hast!  Ich freue mich von Dir zu lesen, warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…!