Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Category: Trainingsblog (page 1 of 4)

Wie viel Fitness braucht man als Reiter – oder was bedeutet eigentlich gelebter Tierschutz?

Gedanken zum Sonntag:
Wie viel Fitness braucht man als Reiter – oder was bedeutet eigentlich gelebter Tierschutz?

 

Gestern durfte ich wieder tolle Leute in Bayern bei meinem ganzheitlichen Bodenarbeits- und Dressurkurs unterrichten. Dabei gab es auch mittags eine gemeinsame Reiterfitness-Stunde am Sitzball. Es hat uns allen Spaß und Freude gemacht, unsere Beweglichkeit, Koordination und Fitness zu verbessern und ich war SEHR zufrieden mit den (Reit-)Ergebnissen am Nachmittag.

Immer wieder stelle ich jedoch fest, dass Reiter zu wenig für ihre EIGENE Fitness tun. Wir verlangen von unseren Pferden Höchstleistungen. Wir springen mit ihnen, galoppieren durch unebenes Gelände, machen ihnen Schischuhe drauf (Eisen, 8faches Gewicht der unbeschlagenen Hornkapsel) und verlangen komplizierte Seitengänge in allen möglichen Gangarten.

Gut, die Pferde versuchen, zu verstehen, welche Beinakrobatik wir von ihnen verlangen und versuchen, uns zu gefallen… und wir? Wie viel tun wir, dass unser Pferd UNS problemlos tragen kann? Wir erinnern uns: Das Pferd ist GAR NICHT dafür geeignet, einen Menschen zu tragen. Wir könnten genauso gut auf einem Rind, Schwein oder Kinder auf großen Hunden reiten… Klingt skurril, ist es aber nicht….

Zurück zum eigentlichen Thema: In meinen heutigen Sonntagsgedanken möchte ich Euch dazu anregen, GELEBTEN TIERSCHUTZ zu praktizieren. Das bedeutet für mich, dass ich auf MICH SELBST auch achte, zum Wohle meiner Pferde.

Ich mache regelmäßig Ausgleichssport. Hierbei empfehle ich sowohl Ausdauertraining (ideal ist zum Beispiel Buckelpisten-Schifahren, oder Wellenreiten, das macht uns beides schön locker) als auch Beweglichkeitstraining/Gymnastik wie z.B. Pilates oder Yoga. Es ist erstaunlich, wie wenig Beweglichkeit manche Menschen haben, die hauptsächlich im Büro SITZEN.

Die Menschen sind genauso wenig fürs SITZEN gemacht, wie die Pferde fürs Reiten. Ich wünschte mir, jeder Reiter hätte einen Sitzball oder Balimo oder Schwinghocker, damit er bei der Arbeit BEWEGT sitzen kann… das würde Euch und Euren Pferden sehr, sehr viel weiterhelfen…

So, und am Ende: Diejenigen, die viel Stress haben – egal ob im Beruf oder zuhause, denjenigen empfehle ich GANZ STARK auch Meditationsklassen zu besuchen… Weil Reiten hat ganz viel mit innerer Stille zu tun. Und ich kann es manchen Pferden ansehen, dass sie fast am DURCHDREHEN sind, weil das Frauchen oder Herrchen so viele Gedanken im Kopf hat, gestresst ist und als Konsequenz auch öfter mal ungehalten oder ungeduldig dem Hottie gegenüber ist… und das ist nicht fair… und das hat auch kein Pferd verdient…

In diesem Sinne, aufmunternde und hoffentlich aktivierende Gedanken – nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum AKTIV WERDEN. Ich würd mich freuen, wenn sich der eine oder andere aufrafft, denn Sport, gesunde Ernährung und Meditation sind so tolle Beschäftigungen. Ich verspreche Euch, Ihr werdet langfristig dankbar sein für diese Sonntagsgedanken, wenn Ihr sie JETZT anfangt umzusetzen 

Wer übrigens mehr zum Thema Fitness des Reiters lernen möchte, ist in meinem Kurs “Wege zum losgelassenen Sitz” am 23./24. September 2017 am Schliersee GENAU richtig 

Euch allen einen – hoffentlich aktiven oder meditativen Sonntag!
Euer Drillinspector Sandra

 

So lösen sich verklebte Rückenfaszien.

So lösen sich verklebte Rückenfaszien.

Starker Rücken durch Sitzballgymnastik

PS: Die Übung auf dem Foto ist eine tolle Übung zum Mobilisieren der Wirbelsäule und auch der (Rücken-)Faszie  Einfach auf den gut aufgepumpten Sitzball legen und langsam und vorsichtig vor und zurück rollen. Macht unheimlich Spaß, tut gut und ist auch noch für die Balance und geistige Entspannung gut. 

 

PPS: Wenn Du mehr über Reitergymnastik lernen willst, komm doch in einen meiner nächsten Sitz- oder Dressurkurse! Schreib einfach eine kurze E-Mail an info@sandrafencl.com, dann sende ich dir die aktuelle Seminarübersicht unverbindlich zu.

Der Schritt – die wichtigste Gangart für ein gesundes Pferd!

Ich streife immer gerne mit meinen beiden Süßen durchs Gelände – und das häufig ausschließlich im Schritt! Schritt reiten empfinde ich als sehr, sehr wichtig, denn:

  • Schritttraining baut am besten die sogenannte Grundlagenkondition auf. Wenn Dein Pferd schnell außer Atem ist und viel schwitzt, dann solltest du mehr Schritt reiten!
  • Schritt ist die natürlichste Gangart! Das Fernwanderwild Pferd geht normalerweise 18 bis 30 km Schritt am Tag während seiner Nahrungssuche! Sein gesamter Stoffwechsel ist daher auf ein tägliches, hohes Schrittpensum ausgelegt! Schritt Reiten ist daher sehr gesund und auch für übergewichtige Pferde enorm wichtig. Zu dicke Pferde sehr gern auch als Handpferd gelenkschonend mitnehmen – wie das geht, erfährst du in meinem Verlasspferdekurs.
  • Beim Schritt reiten habe ich ZEIT! Ich kann ganz genau fühlen, wie sich mein Pferd bewegt:
    Pendelt der Rumpf abwechselnd im gleichen Maße nach rechts und links? Oder “hängt” der Rumpf meines Pferdes aufgrund der natürlichen Schiefe auf eine Seite? Dann muss ich mit dem gleichseitigen Bein den Rumpf etwas “anschubsen”.
    Und bewegen sich die Beine meines Pferdes gleichmäßig? Oder fühlt sich ein Bein steif an? Ist z.B. eine Schulter überlastet oder schwingt ein Hinterbein weniger weit vor bzw. nimmt es weniger Last auf? Und wie ist die Stellung meines Pferdes? Schaut es immer in die gleiche Richtung oder ist das Genick locker und entspannt und gerade ausgerichtet?
  • Beim Schritt Reiten entspannen ich und meine Pferde immer sehr. Wir genießen die Landschaft und erfreuen uns als kleine Herde daran, gemeinsam neue Ecken zu erkunden.
    Das stärkt unsere Beziehung und macht Pferde zuverlässig – auch in ungewohnten Situationen.

Vielleicht baust du ja auch einen wöchentlichen Schrittausritt ein?
Ich wünsche Dir bzw. Euch ganz viel Spaß dabei! :)

Deine Sandra

 

Warum das Ausreiten der Ecken so wichtig ist!

Gedanken zum Sonntag: Warum Ecken reiten so wichtig ist 

Von einem sehr bekannten Ausbilder (Manuel Jorge de Oliveira) habe ich gelernt, warum das Ecken reiten (oder Ecken “langzügeln”) so wichtig und gleichzeitig so schwer ist.

Linien geben dem Pferd eine “Bedeutung”. Man lehrt dem Pferd, es konkret zu führen – am Bein (Innenschenkel), am Sitz. Pferde mögen als Beutetiere Ecken grundsätzlich nicht. Also meiden sie diese auch gern.

“Wenn wir als Reiter Pferde gut in die Ecken reiten können, dann können wir eigentlich ein Pferd überall hin reiten.”

- so Manuel Jorge de Oliveira.

Und ich denke, er hat sehr Recht mit dieser Aussage. In der Reiterei fehlt es SEHR OFT an Präzision, an einem genauen inneren Bild und an Geduld und Konsequenz… Viel zu oft sind wir schlampig, viel zu oft sind wir nicht wirklich konzentriert und nicht “beim Pferd”.

Die Ecke kann uns mehr Konzentration und Genauigkeit schulen helfen. PLUS in der Ecke können wir lernen, weniger (oder keinen) Innenzügel zu verwenden und das Pferd über einen guten Sitz und Innenschenkel zu führen und damit die Balance zu verbessern und das innere Hinterbein des Pferdes zu gymnastizieren.

Klingt einfach und logisch, oder?

In der Umsetzung kann ich Euch aber sagen, ist es nicht ganz so einfach. Aber jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt und daher versuche doch mal, einen Schritt tiefer in die Ecke zu kommen. Auch wenn es anfangs ggf. schwer fällt (spätestens im Trab und Galopp), Du wirst merken, Dein Reiten wir SEHR davon profitieren und Dein Pferd wird feststellen, dass Du es “ernst” meinst mit konkreten Linien und wird Dir nach und nach besser gehorchen, feiner reagieren und besser an Sitz und Schenkel sein!

In diesem Sinne:
Viel Spaß beim Ausreiten Eurer Ecken!
Eure Sandra

P.S.: Auch das Ausreiten der Ecken am langen Zügel ist SEEEEEEEHR wichtig, sonst wird das nichts!

Quick-Tipp! So touchierst Du Dein Pferd richtig!

Viele Reiter vergessen, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, dass ihr Pferde nicht oder aber falsch auf ihre Anforderungen reagieren: denn sie üben schlichtweg nicht DIDAKTISCH SINNVOLL mit ihren Pferden.

In diesem Video erkläre ich Dir meinen stufenweisen Ansatz, um Deinem Pferd fair und ohne Stress durch Touchieren verschiedene Lektionen beizubringen. :)

Ich hoffe dieses Video hat Dir gefallen und Du kannst Dir etwas davon in Deinen Trainingsalltag mitnehmen! :)

Wenn Du mehr über didaktisch sinnvolles Training erfahren möchtest, und wie Du und Dein Pferd zu echten Partnern werden, dann ist mein Video-Seminar “Die natürliche Schiefe des Pferdes verstehen und ganzheitlich korrigieren!” genau richtig für Dich. Alle Informationen findest Du hier:

http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

 

Lass Dich jetzt auch unverbindlich auf meinen Infoletter “Gesundes Pferd” setzen und erhalte kostenlos Trainings-, Fütterungs- und Gesundheitstipps für Dein Pferd. Sende mir hierfür einfach eine kurze Email an info@sandrafencl.com

 

Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Ausrüstungskunde: Welche Gerte ist die Beste für Dich?

“Hilfsstöckchen – nicht Haustöckchen!”

Die Gerte als verlängerten Arm zu verstehen ist nicht für jeden selbstverständlich! In diesem Video beschreibe ich Dir wie Du die für Dich und Dein Pferd passende Gerte wählst!

Mehr zum Thema “Ausrüstungskunde” findest Du auch in meinem neuen Online Verlasspferdekurs. Wenn Du alle Informationen unverbindlich zugesendet bekommen möchtest, sende mir eine kurze Email an info@sandrafencl.com
Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Übergewichtiges Pferd – Maulkorb: ja oder nein?

Dickes Pferd, was tun??? 

Immer wieder werde ich gefragt, ob man übergewichtigen Pferden einen Maulkorb verpassen soll.

In diesem Video gebe ich die Antwort auf diese häufig gestellte Frage :)

Wenn Du mehr zum Thema Pferdefütterung erfahren möchtest, bist Du in meinem Online-Seminar (Video) “So fütterst Du Dein Pferd gesund” genau richtig: https://www.edudip.com/w/236910

Bis bald,
Deine Sandra

 

P.S. Du fragst dich, ob Du dein Pferd lieber stundenweise auf die Koppel lassen sollst? Oder auch, ob eine kurze, abgefressene Weide die gesündere Alternative für Dein Pferd ist? Die Antwort darauf findest Du hier: https://youtu.be/DDaDBpHSS44 Viel Spaß beim Ansehen!

Warum die innere Ruhe beim Reiten so wichtig ist :)

Reiten bedeutet für mich “Stille”. Wenn ich mit meinen Pferden arbeite, versuche ich mich mit ihnen zu verbinden. Irgendwann hab ich das Gefühl von totaler Ruhe und Stille und denke dann kaum noch. Das ist fast eine Art “Trance-Zustand”. Klingt lustig, ist aber sehr schön :)))

Ich denke, genauso wie man das Meditieren nicht in einem Wochenendkurs lernt, so lernt man Reiten in vollkommener Stille erst mit der Zeit. Nichts desto trotz, kann man versuchen, schneller in diese tiefe Ruhe zu kommen. Denn nur in vollkommener Ruhe kann sich das Pferd wirklich entspannen. Seine Muskeln bewusst an- und abspannen, unsere Gedanken wahrnehmen und mit unsichtbaren Hilfen geführt werden.

Nur in dieser vollkommenen Ruhe wird das Pferd die volle Leistung bringen, ohne dass es in irgendeiner Form gestresst ist. Denn es wird tief und ruhig atmen – genau wie sein Reiter. Und das hilft, einen positiven Muskelstoffwechsel, optimale Konzentrationsfähigkeit und beste Lernergebnisse zu gewährleisten. 

Wenn ich zum Reiten gehe und aus Gründen immer noch “aufgewühlt” bin von Ereignissen am Tag, dann mache ich zuerst Bodenarbeit oder Handarbeit/Abkauübungen, Freiarbeit oder – wenn es ganz schlimm ist – gehe einfach eine Stunde spazieren mit meinen Hotties. Bewegung am Boden “erdet” mich im wahrsten Sinne Wortes. Bewegung baut übrigens Stresshormone (in der Muskulatur) ab. Deshalb ist es so unglaublich wichtig, dass wir uns bewegen, wenn wir Stress haben/hatten.

Bodenarbeit "erdet", entspannt und baut unnötigen Stress vorm Reiten ab :)

Bodenarbeit “erdet”, entspannt und baut unnötigen Stress vorm Reiten ab :)

Pferde riechen es, wenn wir Stress haben. Und dieser Stress überträgt sich ganz schnell aufs Pferd. Und dann, tja, dann klappt so ziemlich gar nichts beim Reiten… Wenn ich es nicht schaffe, mich mental und körperlich zu entspannen (bis in die kleinste Faser meines Körpers – denn Rufino merkt JEDE Mikroanspannung in mir), dann reite ich NICHT.

Wenn mir Großmeister Rufino etwas gelehrt hat, dann das: “Gutes Reiten bedeutet, in seiner Mitte zu sein“. Nur wenn ein Mensch in seiner Mitte ist, dann kann er ein Pferd in seine Mitte bringen. Und “Mitte” bedeutet für mich mentale und physische Balance – oder auf Deutsch: Gleichgewicht.

Gute Reiter sind immer ausgeglichen. Sie sind in ihrer Mitte und auch nicht schnell aus dieser raus zu bringen. Sie sind normalerweise deshalb auch angenehme Mitmenschen :) Deshalb hat man im Mittelalter Reiten auch als “Persönlichkeitsschulung” im Adel eingesetzt. Es macht uns (mental) stärker, fokussierter, intelligenter, aber auch humaner/menschlicher.

Wenn Du das nächste Mal zu Deinem Hottie gehst, überlege, ob Du in Deiner Mitte bist und ob es jetzt fair ist, aufzusteigen. Wenn nicht, mache zuerst “alternative Beschäftigungsmöglichkeiten” – das kann auch nur ausgiebiges Putzen sein. Viele Pferde sind gestresst, frustriert oder auch “abgeschalten”, weil ihr “Mensch” ständig unter Strom steht.

Hättest Du einen Lebenspartner, der ständig gereizt, aggressiv oder nervös ist, wäre es lang Dein Partner? Meiner nicht. Ich brauche Ruhe, Frieden und Stille, um glücklich zu sein. Und meine Pferde auch.

Spätestens am Turnier zeigt sich, wie viel innere Ruhe ein Pferd-Reiter-Paar wirklich hat.

Spätestens am Turnier zeigt sich, wie viel innere Ruhe ein Pferd-Reiter-Paar wirklich hat.

Und wer meine Pferde schon mal gesehen hat, weiß, dass sie diese tiefe Ruhe normalerweise auch ausstrahlen. Sogar auf Messen, Kursen, Demnstrationsveranstaltungen, beim Hänger fahren und sehr selten am Turnier (bin ja eigentlich kein Turnierreiter….).

Gerade gestern hat eine neue Einstellerin bei mir im Stall mich gefragt, ob Rufino schon immer ein so ruhiges, maximal konzentriertes Pferd war. Ich hab lauthals loslachen müssen. Denn er war das freakigste Pferd, das ich je gesehen habe. Total schreckhaft, nervös und eine Bombe auf vier Beinen, jederzeit bereit beim kleinsten Fliegenhüstler zu explodieren …

Eine Problempferdetrainerin, die ihn am Anfang mal gesehen hat, hat damals zu mir gesagt: “Sandra, für SO ein Pferd zahlt niemand Geld. SO ein Pferd bekommt man wenn überhaupt geschenkt.” Gut, ich habe Geld bezahlt, aber ich muss sagen, Rufino ist mit Garantie jeden Cent Wert gewesen, den ich gelöhnt habe…. und er ist nicht umsonst zu mir gekommen, er ist wahrscheinlich mein größter Lehrmeister, den ich je hatte :)

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen ruhigen Sonntag und eine tiefe Verbindung beim nächsten Ritt…. Vielleicht denkst Du ja an meine Worte und versuchst ZUERST in Deine Mitte zu kommen, bevor Du aufs Pferd steigst. Ich kann Dir garantieren, dass diese Vorgehensweise sich langfristig ganz massiv positiv auf die Motivation Deines Pferdes, die Beziehung zwischen Deinem Pferd und Dir und den Trainingsfortschritt auswirken wird.

Alles Liebe!
Deine Sandra, Rufino und Fjola :)

 

Arbeitest Du Dein Pferd noch oder hilfst Du ihm schon?

Immer wieder wird mir eine Frage von Kunden und Kursteilnehmern gestellt: “Wenn ich auf die Weide komme, dann kommt mein Pferd nicht freiwillig zu mir her. Warum nicht?

Die Frage ist einfach zu beantworten, aber doch etwas beschwerlich zu “verdauen”. Es sieht scheinbar keinen “Mehrwert” für sich mit Dir gemeinsam Zeit zu verbringen. Es ist lieber für sich auf der Weide, beim Grasen und Spielen mit den Pferdekumpels. Das ist sehr schade, denn das muss nicht so sein!

 

Das Geheimnis für eine bessere Pferd-Mensch-Beziehung

Im Endeffekt ist es wie bei uns:
Wenn wir mit jemandem Spaß haben, oder derjenige uns interessante Geschichten oder Wissen vermittelt, oder wir einfach seine Gesellschaft schätzen und seine Nähe uns einfach gut tut, dann kommen wir doch gern zu demjenigen und verbringen Zeit mit ihm. Bei Pferden ist das genauso. Wenn Pferde unsere Gegenwart aber als “anstrengende und sinnlose Arbeit” empfinden, oder sich sogar (und das ist leider SEHR oft so) nicht verstanden oder gestresst fühlen im Beisein ihres Zweibeiners, dann wollen sie lieber fernab von uns in Ruhe auf ihrer Wiese bleiben.

Damit wir aber Pferde “für uns” gewinnen, ist es sehr wichtig, sein Pferd zu verstehen und bei jedem Training dem Gedanken zu folgen: “Wie kann ich dir helfen -und das auf körperlicher, seelischer und emotionaler Ebene“?

Nur wenn sich ein Pferd mit uns wirklich wohl und sicher fühlt, wird es beispielsweise in fremder Umgebung uns vollkommen vertrauen und sich - wie hier zB - sogar flach neben uns hinlegen...

Nur wenn sich ein Pferd mit uns wirklich wohl und sicher fühlt, wird es uns vollkommen vertrauen und sich – wie hier beispielsweise in sogar völlig fremder Umgebung – freiwillig neben uns hinlegen…

 

Keine Angst vor “Fehlern”

Eines gleich vorweg: Pferde nehmen es uns nicht “übel”, wenn wir mit “bestem Wissen, Gefühl und Liebe” Fehler begehen. Ich meine damit, dass wir uns vorab bemüht haben, alles richtig zu machen, aber einfach noch “botschert” (österreichisch für “ungeschickt”) sind oder einfach Dinge noch nicht wissen. Pferde sind sehr großzügige und gleichzeitig sensible Wesen. Oft sehe ich, wie sie liebevoll mit ungeschickten Kindern und großmütig mit total unausbalancierten Anfängern umgehen. Wenn jedoch jemand anfängt, Pferde “mechanisch” zu reiten, sie unfair behandelt werden oder sie zu Dingen gezwungen werden, zu denen sie entweder körperlich oder geistig nicht fähig sind, dann geht die Motivation ganz schnell in den Keller. Auch widersprüchliche Hilfengebung, wie “vorne festhalten und hinten Schenkel quetschen” ist etwas, was Pferden langfristig die Zusammenarbeit mit uns schnell verdrießen kann.

Wenn ich mit Pferden trainiere (oder sie mich), dann habe ich immer den Gedanken “wie kann ich dir helfen?” im Kopf. Dazu gehört die Optimierung des körperlichen Zustands genauso, wie das mentale Wohlbefinden. Wenn ein Pferd beispielsweise sehr schief ist, helfe ich ihm, eine bessere Balance zu finden. Das macht das Flucht- und Beutetier deutlich sicherer, selbstbewusster und es fühlt sich wohler. Pferde sind sehr dankbar, wenn wir ihnen helfen, in ihrem Körper besser zu werden. Und so gehört eine kleine Massage- oder Stretching- oder Mobilisationseinheit zu fast jeder Bodenarbeitseinheit bei meinen Pferden und auch in meinen Seminaren zum (Pflicht-)Programm. Schau mal, wie die Isländer bei meinem Bodenarbeitskurs in Varmalid im Norden von Island diesen Teil des “Trainings” genießen :) (Nicht lachen, aber ich habe mein Englisch dem dortigen Akzent angepasst, hihi…):

Wenn man regelmäßig solche sinnvollen Lockerungs- und Massagegriffe anwendet, sehen Pferde den Menschen ganz schnell als “Gesundheitstrainer” und jemanden, der ihnen einfach gut tut und zu mehr Wohlbefinden verhilft. Abgesehen davon können Pferde in solchen “Kuschelmomenten” auch wunderbar entspannen und dies wiederum erhöht die Lernfähigkeit des Pferdes!

Denn Training ist für mich vor allem, sein Pferd zu verstehen und zu analysieren, in welchem Bereich ich ihm noch helfen soll und darf und dann an der entsprechenden “Schraube” zu mehr Balance, Wohlbefinden und körperlicher Fitness zu drehen…

Ich hoffe, ich konnte Dich mit diesen Zeilen etwas zum Nachdenken anregen :)
Vielleicht magst Du ja auch in einem meiner sehr ganzheitlichen Bodengesundheitskursen vorbei schauen, alle Termine unter:

http://www.sandrafencl.com/events/

Pferdetherapie und Gesundheit Sandra FenclFalls kein Kurs in Deiner Nähe stattfindet, kann ich auch sehr mein sehr ganzheitliches und umfassendes Online-Schiefenseminar empfehlen:

http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

Bis bald!

Eure Sandra

PS: Am besten auch gleich  meinen Youtube-Kanal kostenlos abonnieren und so keine wertvollen Tipps mehr verpassen :)

https://www.youtube.com/sandrafencl1001

 

 

Quick-Tipp: Trainingsidee mit Cavaletti

Cavaletti-Training ist nicht nur gut für die eigene Balance, Koordination und Konzentration beim Reiten, sondern vor allem auch für das Pferd absolut wertvoll und zwar sowohl psychisch, aus auch physisch!
► Denn Cavalettitraining lässt sich SUUUUPER abwechslungsreich gestalten und ist somit immer wieder eine neue Herausforderung für Dein Pferd!
► Gleichzeitig ist es das optimale Schiefentraining und Gymnastik für den ganzen Pferdekörper :)

Rufino ist natürlich wieder total motiviert dabei! :) Ich finde man sieht ihm an, dass er seine Aufgabe ernst nimmt und Spaß dabei hat!

 

Wenn Du mehr zum Thema gymnastisch wertvolle und biomechanisch korrekte Pferdeausbildung lernen magst, bist Du bei meinem Videoseminar zur Korrektur der Schiefe des Pferdes genau richtig.

Teil 1 beschäftigt sich intensiv mit der Theorie hinter der natürlichen Schiefe des Pferdes und am Ende gibt es auch schon die ersten Praxisübungen für zuhause, in Teil 2 folgen dann jede Menge weitere Praxistipps für Dich und Dein Pferd, um es langfristig gesund zu erhalten.

Alle Infos findest Du hier:  http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

Bis bald!

Deine Sandra

 

Pferdeverständnis fördert die Motivation

Pferde, die sich verstanden fühlen, sind meist auch motiviert! Das ist zumindest meine Erfahrung. Und wenn Dein Pferd das Gefühl hat, dass Du es verstehst, auf seine ggf. körperlichen Schwächen eingehst, seine mentale Verfassung verstehst und es wirklich gern hast, dann lässt sich damit seine Motivation stets hoch halten!

Denn Pferde schätzen es sehr, wenn sie Menschen haben, die sie jeden Tag
+ gesünder
+ geschickter (gerade auch für ein Beutetier sehr wichtig!)
+ stolzer
+ schöner machen! :-)

Lieb, wie Rufino immer von allein zur Aufstieghilfe geht, oder?

 

Wenn Du mehr zum Thema empathische und biomechanisch korrekte Pferdeausbildung lernen magst, dann ist mein Videoseminar “Die natürliche Schiefe des Pferdes verstehen und ganzheitlich korrigieren” genau richtig für dich. Alle Informationen findest du hier: http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

Viel Spaß mit Deinem Pferd!

Deine Sandra

Older posts

© 2017 Sandra Fencl

Theme by Anders NorenUp ↑