Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Kategorie: Pferdeausbildung (Seite 1 von 3)

Warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…

Letztens habe ich eine interessante Konversation in einer Reithalle mitgehört. Die Trainerin einer Dame hat sich über einen Reitschüler moquiert, den sie zuvor unterrichtet hatte (die Reitlehrerin ist mobil unterwegs und unterrichtet an verschiedenen Höfen). Sie sagt zu ihrerer (jetzt anwesenden) Reitschülerin: „Weißt Du, der hat halt nicht wirklich Talent zum Reiten. Da wird nie was Gescheites werden.“ Ich war um ehrlich zu sein schockiert und dachte mir für mich: „Nein, mit DER Reitlehrerin KANN das nichts werden.“

Aber nicht, weil der andere Reitschüler tatsächlich so schlecht ist, sondern wenn man einen Trainer hat, der NICHT an seinen Reitschüler glaubt, wie um Gottes Willen sollen dann Pferd und Reiter ECHTE Fortschritte machen? Das ist meiner Meinung nach ein Ding der Unmöglichkeit! Ich war echt verärgert, wie sich die Reitlehrerin über den anderen Schüler lustig gemacht hat. So was gehört sich einfach nich

Bei mir ist es genau anders rum. Ich bekomme häufig Pferde ins Training oder zum Unterricht, die nicht unbedingt mit dem 1a-Sportferrari-Exterieur beschenkt wurden. Sie haben manchmal „Gang“ (also mehr als 3 Grundgangarten), sind überbaut, vorhandlastig oder von ihrem Grundtyp eher „phlegmatisch“ oder haben große Bein-Koordinationsprobleme. In jedem dieser Pferde sehe ich aber ein „kleines Wunder“. Denn JEDES Pferd ist für mich schön und wundervoll. Und in jedem dieser Pferde sehe ich bereits geschmeidige Seitengänge, einen federleichten Galopp, eine kleine Passage und fliegende Galoppwechsel – auch wenn der Reiter selbst davon an dieser Stelle kaum zu träumen wagt… Aber in meinem gesamten Leben habe ich unter anderem ein Motto immer befolgt: „Think big, act small.“

Das heißt, jeden Tag versuche ich diese Pferde als „Puzzleteile“ zusammen zusetzen. Ein bisschen Hinterhand hier, ein bisschen mehr Aufrichtung da, etwas mehr Stolz und Freude beim Arbeiten und anerkennende Worte meinerseits – und das für beide: Mensch UND Pferd.

Und ich traue mich mit Überzeugung zu sagen, dass alle meine Schüler wirklich TOLLE Fortschritte machen, egal ob online oder offline – und das innerhalb kürzester Zeit. Warum, weil ich immer ein „großes“ Bild von meinen 2- und 4beinigen Schülern im Kopf habe und darauf hin arbeite. Jede Trainingseinheit, mit Gefühl, Engagement und Leidenschaft. Und das merken sowohl die 2- als auch die 4-Beiner. Gerade letzte Woche sagt eine Reitschülerin, die ich erst seit kurzem unterrichte, zu mir: „Sandra, ich muss Dir sagen, das Reiten mit Dir macht echt Spaß und ich habe sooo viel schon gelernt in der kurzen Zeit. Das ist etwas ganz anderes wie vorher.“

Warum schreibe ich das? Weil ich mich selbst beweihräuchern will? Weil ich mehr Reitschüler brauche und suche? Weil ich ungenützte Kapazitäten habe? Nein, nein, und nein! Ganz im Gegenteil   Ich bin an meinem Kapazitätslimit angekommen (und das schon länger). ABER: ich möchte Dir mit diesem kleinen Artikel eine Aufmunterung zum Nachdenken geben. Nämlich:

1. Auch wenn manche Reitlehrer deutlich teurer sind als andere, vielleicht ist der WERT, den sie in ihrem Unterricht vermitteln, deutlich größer als der, den andere, billigere Reitlehrer, in fünf Reitstunden nicht vermitteln können.

2. Möchte ich Dich zum Nachdenken anregen, wie wertschätzend DEIN Reitlehrer mit Dir umgeht und was Du so rückblickend in den letzten 3 Monaten von ihm oder ihr gelernt hast. Wenn das „nicht viel“ ist, würde ich mir überlegen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht. Denn manchmal ist „billig einfach teuer“, weil wertlos… Und ich sehe viele Reiter, die über ein A-Niveau jahrelang nicht hinaus kommen. Das liegt aber weder am Pferd, noch am Reiter, sondern am Reitlehrer…

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Tag und einen Reitlehrer, der an Dich und Dein Pferd glaubt und Euch so fördert, wie Ihr es verdient habt: Nämlich effektiv und mit Leidenschaft!

Alles Liebe, Deine Sandra

 

PS: Wenn Du magst, und der selben Meinung bist, teile gern diesen Beitrag oder erzähle mir in einem Kommentar, welche Erfahrungen Du schon mit Deinen Reitlehrern gemacht hast!  Ich freue mich von Dir zu lesen, warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…!

 Hinfallen, aufstehen, Krone richten und weiter reiten!

Oder: Warum Du im Pferdesport nie aufgeben solltest!

Ich glaube, jeder von uns Reitern kennt das. Man übt, man reitet, geht motiviert zu einem Reitkurs und kommt unerwartet niedergeschmettert von Selbigem zurück. Weil der Trainer einen entweder mehr oder weniger zur Schnecke gemacht hat oder weil man selber festgestellt hat, dass in der Vergangenheit so einige Fehler passiert sind.

Das kann SEHR, SEHR frustrierend sein und es kann einen als Pferdebesitzer auch zornig machen. Schließlich hat man auch vorher schon in „Profis“ investiert, um jetzt festzustellen, dass man (oder frau) das Geld auch hätte in der Toilette runter spülen können. Tja. Was soll ich sagen. Ich gebe Euch hierfür folgenden Rat: Aufstehen, „Krone richten“ und weiter machen!

Es hilft nichts! Jeder, der schon länger im Reitsport ist, wird irgendwann sich mal in einer „Sackgasse“ befunden haben. Und das sehr häufig, OBWOHL man (ggf. sogar namhafte) Pferdeprofis an seiner Seite hatte. Ich selbst kenne das all zu gut. Ich weiß aus Erfahrung, wie enttäuscht, ratlos und oft verzweifelt zugleich man ist. Aber ich sage Dir eines: Jeder Mensch bekommt das Pferd, mit dem er weiterlernen soll (oder sogar MUSS)! Ich selbst bin ja Hufpflegerin und Pferdedentistin aus Verzweiflung geworden. Denn auch ich hatte die angeblich besten Profis an unseren Pferden und TROTZDEM kamen gesundheitliche Probleme auf.

Ich weiß, wie es ist, wenn man sich total allein (gelassen) fühlt und verzweifelt ist, weil man gerade gar nicht weiter weiß. ABER: Es gibt IMMER einen Weg! Und wenn ich heute auf meinen (oft sehr steinigen) Weg zurückblicke, so muss ich sagen: Jeder dieser Steine auf meinem Weg war sehr lehrreich und ich bin heute froh, dass es so viele waren! Denn all diese Steine haben zu meinem heutigen Wissen über Pferde geführt. Mein Wissen ist dadurch, wie ich glaube, sehr ganzheitlich geworden und trotzdem weiß ich, dass es noch viele weitere Mosaiksteinchen in meinem Pferdekosmos-Puzzle geben wird, und das eine oder andere mich auch ggf. etwas Nerven kosten wird. ABER: Selbst wenn ich manchmal das Gefühl hatte, vor einem „steinernen Meer“ zu stehen: Ich habe NIE aufgegeben. Und das war auch gut so.

Und warum ich genau heute diese Zeilen schreibe ist aus zweierlei Gründen:

1. Weil ich gerade vorgestern das Gefühl hatte, der unfähigste Reiter auf Erden zu sein (das hab ich ca. 1 x pro Jahr, aber die Leidenschaft fürs Reiten ist größer als die Depression und die Überlegung, aufzugeben… bis jetzt zumindest ? ).

2. Weil ich einer lieben Kundin erklären musste, dass sie ein „echtes Gesundheitsproblem“ bei ihrem Pferd hat und alle anderen „Profis“ rundherum das Problem „negieren“, sie aber erstaunlicherweise MIR glaubt, obwohl wir uns noch nicht lange kennen. Aber ich weiß, wie schwer es für sie gerade sein muss…. Wenn man auf einmal weiß, dass WIRKLICH Handlungsbedarf besteht und es einige Zeit im Pferde- und Menschenleben jetzt auf „holprigen Schotterstraßen“ weiter gehen wird. Aber es WIRD weitergehen und das ist wichtig zu sehen!

Und genau DESHALB schreibe ich heute diese Zeilen. Weil ich jedem, der diese Zeilen liest, Hoffnung machen möchte! Selbst wenn manche Wege unpassierbar wirken, wenn wir sie angehen und uns „anschnallen“, dann können wir es schaffen! Und unser Pferd auch! Denn Pferde geben uns nicht nur die Flügel, die wir nicht haben. Sondern sie „zwingen“ uns zum Wachsen und zum „Mutig sein“. 

Von den Pferden habe ich gelernt:

Fokussiere auf die LÖSUNG und nicht auf das Problem!

Und Pferde sind so starke, zähe Tiere, egal in welchem Zustand sie sind, sie können sich oft unglaublich verbessern und „wieder aufstehen“! Als Therapeutin habe ich soooo viele Pferde wieder voll beweglich und sogar reitbar gemacht, die eigentlich dem Tod geweiht waren (und manchmal haben sie mich mit dem Ergebnis auch völlig überrascht)! Aber ich habe an SIE geglaubt – und auch an mich, dass ich ihnen helfen kann. Deshalb glaube an DEINE EIGENE Kraft und auch an die Kraft Deines Pferdes, besser zu werden! Egal auf welcher Ebene, körperlich, oder emotional oder in der Ausbildungsskala. Wir können sooooo unendlich viel schaffen, wenn wir nur daran glauben!

Ich bin und war wohl immer schon ein relativ mutiger Mensch. Selbst als Kind bin ich immer „wild“ mit Pferden ohne Sattel und Zaumzeug rumgeritten. Weil sie mir beigebracht haben, wenn man mutig ist, und auf sich selbst vertraut, dann geht vieles (fast) von allein… ?

In diesem Sinne wünsche ich allen, die das Gefühl haben, in einer Pferde-Sackgasse zu stehen, etwas Mut und Energie, die Steine auf ihrem Pferde-Weg anzugreifen und aus dem Weg zu räumen (oder sich drauf zu stellen, wie Fjola das gern macht)… Denn es gibt IMMER eine Lösung, wenn man mutig ist! Ich freue mich, wenn ich Dir dabei helfen und unterstützen darf.

Alles Liebe!
Deine Sandra ❤

Quick-Tipp! Scheues Pferd: So halfterst du schüchterne Pferde auf!

Heute möchte ich mal wieder eine Frage aus meiner Verlasspferde-Onlineausbildungsgruppe „öffentlich“ beantworten, nämlich:

Wie halftert man scheue Pferde am besten auf?

Mein neuer Verlasspferde-Ausbildungskurs startet übrigens im Herbst 2018!!! Wenn auch Du informiert werden möchtest, sobald der Kurs wieder buchbar und online ist, sende mir unverbindlich eine Email an info@sandrafencl.com ?

Deine Sandra

Quick-Tipp: Verschwitztes Pferd nach dem Training – so vermeidest Du Erkältungen!

Heute möchte ich mal eine Frage aus meiner Online-Verlasspferdeausbildungsgruppe beantworten, nämlich:

„Was tun, wenn das Pferd nach dem Training geschwitzt hat? Abschwitzdecke und Box, ja oder nein? „

 

Mein neuer Verlasspferde-Ausbildungskurs startet übrigens im Herbst 2018!!! Wenn auch Du informiert werden möchtest, sobald der Kurs wieder buchbar und online ist, sende mir unverbindlich eine Email an info@sandrafencl.com 🙂

Deine Sandra

Quick-Tipp: Wie und wie gut sehen eigentlich Pferde?

Schon gewusst: Pferde sehen anders als Menschen – und es kommt deshalb oft zur Fehlkommunikation

Hast Du gewusst, dass Pferde ein ganz anderes Sehverhalten als Menschen haben?

Pferde haben einen – Beutetier-typischen-fast 360 Grad Rundumblick, im Gegensatz zum Raubtier Mensch, welches beide Augen frontal (auf seine Beute) ausgerichtet hat. Die Augen unserer Vierbeiner nehmen UNABHÄNGIG von einander (monokular) Bilder auf. Deshalb ist die Verknüpfung im Gehirn im Vergleich zum Menschen auch deutlich schlechter. Dies bedeutet, dass ein Pferd einen Gegenstand oder auch eine Lektion von jeder Seite oder jeder Hand bzw. mit jedem Auge „neu wahrnimmt“ und meist auch „neu lernen“ muss. Dies wissen viele Pferdebesitzer nicht und wundern sich, warum sich sich ihr Pferd erst am Heimweg vor einem Siloballen erschreckt, obwohl der am Hinweg auch schon da war. Oder aber warum sich ihr Hotti von rechts so schlecht führen lässt.Wir dürfen nie vergessen, dass unsere Vierbeiner jede Übung im Endeffekt von jeder Seite (meistens) neu lernen müssen!

 

Der Bereich, indem Pferde räumlich sehen können, liegt nur bei ca. 15 bis 20 Grad. Deshalb sollte man den Pferden, wenn sie etwas näher ansehen wollen, die Kopf-Hals-Freiheit gewähren, um den Gegenstand gut räumlich ansehen zu können.

 

Pferde sehen im Dunkeln deutlich besser als wir Menschen, und fühlen sich deshalb auch im Stockfinsteren wohl. Allerdings brauchen ihre Augen etwas länger, um sich von helle auf dunkle Bereiche umzustellen, also wenn man z.B. vom schattigen Wald in die pralle Sonne rausreitet oder von dem hellen Tageslicht in die dunkle Halle kommt, unbedingt dem Pferd (im Schritt) bisserl Zeit geben.  

 

Pferde sehen aber andererseits Farben schlechter als wir. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge müssten Pferde Rot gar nicht und grün schlecht (wohl als Grauschattierung) erkennen können. Am besten sehen Pferde gelb und blau.

 

► Und zu guter Letzt aber SEHR wichtig: Pferde sehen Bewegungen DEUTLICH besser als wir! Bereits eine kleine Maus, die sich kaum bewegt, erkennen Pferde sogar im hohen Gras anhand der veränderten Bewegung der Grashalme. WIR ABER NICHT! Und deshalb denken wir oft: „Was spinnt denn mein Pferd heute wieder rum?“ Dabei „spinnt“ es gar nicht, es sieht nur Bewegungen, die wir nicht sehen können… Ich finde, das ist wichtig zu wissen, damit man im Pferdetraining auch fair darauf reagieren bzw. sich darauf einstellen kann! 

 

Übrigens: Wenn auch Du durch mehr Pferdeverständnis und mehr Pferdewissen Dein Pferd zu einem echten Verlasspferd ausbilden möchtest, dann bist Du in meiner kleinen, aber feinen Online-Verlasspferdegruppe GENAU richtig 

Sehr gern geb ich Dir Bescheid, wenn der Kurs wieder startet 

Einfach Email an info@sandrafencl.com senden und ich informiere Dich unverbindlich, sobald es diesen tollen Onlinekurs wieder zu kaufen gibt (die Plätze sind streng limitiert!).
Deine Sandra

Kleiner Reitplatz: Ist das ein Problem beim Pferdetraining?

Heute möchte ich mal die Frage beantworten, ob ein kleiner Reitplatz ein Problem für die korrekte Ausbildung eines Pferdes darstellt und warum Vorhandlastigkeit unbedingt im Pferdetraining korrigiert werden sollte! 🙂

Viel Spaß beim Ansehen des Videos! 🙂
Deine Sandra

PS: Am besten gleich meinen Youtubekanal abonnieren! So versäumst Du keine wichtigen Tipps und Infos mehr 🙂

Pferdepsychologie: Warum eine typgerechte Ausbildung für Pferde so wichtig ist!

In diesem kostenlosen Einblick in meinen Online-Verlasspferdekurs möchte ich Dir zeigen, warum es so wichtig ist, Pferde typgerecht zu trainieren.

Ein Haflinger oder Huzule reagiert anders im täglichen Pferdetraining als ein Araber oder Vollblüter. Damit man Pferde wirklich pferdegerecht trainieren kann, ist es wichtig, diese Unterschiede zu verstehen und darauf ein zu gehen 🙂

Du möchtest mehr über meinen großen Online-Verlasspferdekurs erfahren? 

Dann sende mir einfach eine EMail an info@sandrafencl.com 🙂 Ich schicke Dir dann alle Infos unverbindlich zu!
Deine Sandra

 

 

Schreckhaftes Pferd? So gewöhnst Du Dein Pferd an Wasser, Plane, Hänger & Co!

Du hast ein schreckhaftes Pferd und weißt nicht so recht, wie Du damit umgehen sollst?

In diesem Video gebe ich Dir einen kurzen Einblick in meinen Online-Verlasspferdekurs und gebe Dir einige wirkungsvolle Tipps an die Hand, wie Du mit einem nervösen und schreckhaften Pferd umgehst.
Viel Spaß beim Ansehen! 🙂

Wenn Du unverbindlich weitere Infos zum Online-Verlasspferdekurs erhalten möchtest, dann sende mir am besten gleich eine Email an info@sandrafencl.com 🙂

Ich freu mich auf Dich! Deine Sandra

Gedanken zum Sonntag: Warum Beschwichtigung nicht immer gut bei nervösen Pferden ist…

Neulich reite ich mit meiner Isländerstute Fjola und mit meinem Berittpferd Afra als Handpferd aus. Mittlerweile ist Afra ein sehr braves Handpferd und ist auch schon deutlich unerschrockener im Gelände. Auch die Kuhphobie haben wir schon sehr gut unter Kontrolle bekommen… Aber dieser Handpferde-Ausritt mit ihr ist anders. Denn das erste Mal sitzt eine Reiterin auf ihr drauf… Um genau zu sein: Ihre Besitzerin 🙂

Wenn es möglich ist, versuche ich bei Berittpferden so früh wie möglich die Besitzer ins tägliche Training zu integrieren. Das ist wichtig, damit auch sie (nicht nur ich) später mit dem Jungpferd gut zu recht kommen. Wir reiten also aus. Afra ist brav und entspannt und kümmert sich eigentlich gar nicht um ihr Frauchen im Rücken. Dann kommen wir an einer Rinderweide vorbei. Es sind ca. 30 (!!!) Rinder auf dieser Wiese.

Dank Handpferde-Training konnte Afra ihre Rinderphobie überwinden :)

Dank Handpferde-Training konnte Afra ihre Rinderphobie überwinden 🙂

Die Rinder sehen uns mit einem echten Kuhblick an und plötzlich laufen sie alle auf uns zu. ALLE!!! Das bedeutet 30 Rinder mit Glocken, die sich im Trab auf uns zu laufen… Ich schlucke gedanklich kurz, mein Jungpferd auch. Afra wird unsicher und wird langsamer und prustet schon bisserl aufgeregt lautstark durch die Nüstern. Mit scharfer Stimme spreche ich sie an: „Afra, vorwäääääääärts!!! Vorwärts!“. Sie gehorcht und entspannt sich. Ich bin zufrieden mit ihr und lobe sie daraufhin ausgiebig.

Danach erkläre ich der Besitzerin, dass es extrem wichtig ist, in etwas brenzligen Situationen ein unsicheres Pferd NICHT zu beschwichtigen. Du wirst jetzt vielleicht denken: „Warum ist es schlecht, ein unsicheres Pferd zu beschwichtigen?“ Das kann ich Dir genau sagen: „Weil es merkt, dass irgendetwas „gefährlich“ ist. Wenn Du aber – so wie ich in dieser Situation – eher „strenger“ mit dem Pferd bist, es also eher „scharf“ anredest (nicht zu verwechseln mit zB scharfem Gerteneinsatz), dass es sofort vorkommen soll, weil es zB langsamer geworden ist, dann hat es 1. gar nicht so viel Zeit, über die Rinderherde nachzudenken und 2. merkt es, dass ich „trotz Rinderherde“ ganz normal weiter reite und auch weiter korrigiere…

Ich verhalte mich also ganz natürlich, als ob da gar nichts wäre… Und so versteht das Jungpferd dann auch, dass ich mich so gar nicht um die Rinder kümmere. Denn ich korrigiere das Jungpferd wie gewohnt. Wenn man ein Jungpferd (oder auch ein „erwachsenes“ Pferd) in solchen Situationen großartig „betüddelt“ und beruhigen versucht, dann werden viele Pferde erst recht nervös, weil sie merken, irgendwas ist anders bzw. aufregend.

Sinnvoll ist es auch, ein Pferd zB beim Reiten mit Stellung oder Seitengängen zu beschäftigen und den Schenkelgehorsam sofort einzufordern. Auch dann vergessen viele Pferde total auf die ursprünglich „gefährliche“ Situation und konzentrieren sich auf ihre Lektion. So lernt ein junges Pferd von Anfang an auch in schwierigen Situationen zuzuhören, und somit gehorsam und kontrollierbar zu bleiben. Es ist aber wie alles wichtig, dies auch von Anfang an richtig und konsequent einzufordern 🙂

Denn was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr – oder nur mehr schwer. Huch, das reimt sich sogar. 🙂 So, das waren meine kurzen, aber wie ich finde trotzdem wichtigen Gedanken zum Sonntag!

Den Ausbildungsweg von Afra gibt es übrigens demnächst auch als Onlinekurs zu bewundern… 🙂 Ich kann versprechen, diese Videoserie in meinem Verlasspferde-Onlineseminar wird interessant, lehrreich und auch amüsant werden! Denn Afra hat nicht nur eine lustige Trainerin, sondern hat immer auch die eine oder andere lustige Idee!

20170927_185100[1]

 

 

 

 

In diesem Sinne einen schönen Sonntag wünschen

Afra und Sandra

Wieso ich gerne zwei Gerten in der Freiarbeit benutze!

Liebe Pferdefreunde!

In diesem Video möchte ich euch einmal zeigen, wieso ich für die Freiarbeit am Boden gerne 2 Gerten nutze UND natürlich auch, wie ich sie nutze!

Wenn Dich das Thema Freiarbeit interessiert, dann sende mir eine kurze EMail an info@sandrafencl.com und ich informiere Dich gerne über meinen Online-Verlasspferdekurs, in dem ich der Freiarbeit ein eigenes Kapitel widme!

Viel Spaß beim Ansehen!
Deine Sandra

 

« Ältere Beiträge

© 2019 Sandra Fencl

Theme von Anders NorénHoch ↑