Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Kategorie: Häufige Fragen

Quick-Tipp! Scheues Pferd: So halfterst du schüchterne Pferde auf!

Heute möchte ich mal wieder eine Frage aus meiner Verlasspferde-Onlineausbildungsgruppe „öffentlich“ beantworten, nämlich:

Wie halftert man scheue Pferde am besten auf?

Mein neuer Verlasspferde-Ausbildungskurs startet übrigens im Herbst 2018!!! Wenn auch Du informiert werden möchtest, sobald der Kurs wieder buchbar und online ist, sende mir unverbindlich eine Email an info@sandrafencl.com 🙂

Deine Sandra

Quick-Tipp: Verschwitztes Pferd nach dem Training – so vermeidest Du Erkältungen!

Heute möchte ich mal eine Frage aus meiner Online-Verlasspferdeausbildungsgruppe beantworten, nämlich:

„Was tun, wenn das Pferd nach dem Training geschwitzt hat? Abschwitzdecke und Box, ja oder nein? „

 

Mein neuer Verlasspferde-Ausbildungskurs startet übrigens im Herbst 2018!!! Wenn auch Du informiert werden möchtest, sobald der Kurs wieder buchbar und online ist, sende mir unverbindlich eine Email an info@sandrafencl.com 🙂

Deine Sandra

Kleiner Reitplatz: Ist das ein Problem beim Pferdetraining?

Heute möchte ich mal die Frage beantworten, ob ein kleiner Reitplatz ein Problem für die korrekte Ausbildung eines Pferdes darstellt und warum Vorhandlastigkeit unbedingt im Pferdetraining korrigiert werden sollte! 🙂

Viel Spaß beim Ansehen des Videos! 🙂
Deine Sandra

PS: Am besten gleich meinen Youtubekanal abonnieren! So versäumst Du keine wichtigen Tipps und Infos mehr 🙂

Wieso ich gerne zwei Gerten in der Freiarbeit benutze!

Liebe Pferdefreunde!

In diesem Video möchte ich euch einmal zeigen, wieso ich für die Freiarbeit am Boden gerne 2 Gerten nutze UND natürlich auch, wie ich sie nutze!

Wenn Dich das Thema Freiarbeit interessiert, dann sende mir eine kurze EMail an info@sandrafencl.com und ich informiere Dich gerne über meinen Online-Verlasspferdekurs, in dem ich der Freiarbeit ein eigenes Kapitel widme!

Viel Spaß beim Ansehen!
Deine Sandra

 

Ist Elektrosmog schädlich für Pferde?

Eine Frage, die vielleicht dem Einen oder Anderen etwas ungewöhnlich vorkommen mag, hat mir die liebe Verena gestellt. Sie wollte wissen: „Können Hochspannungsleitungen negative Auswirkung auf die Gesundheit meines Pferdes haben?“

Diese Frage beantworte ich Euch in diesem Video:


Hast Du auch Erfahrungen mit dem Thema „Elektrosmog“? Dann hinterlass mir ein Kommentar – ich bin gespannt!

Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Ausrüstungskunde: Welche Gerte ist die Beste für Dich?

„Hilfsstöckchen – nicht Haustöckchen!“

Die Gerte als verlängerten Arm zu verstehen ist nicht für jeden selbstverständlich! In diesem Video beschreibe ich Dir wie Du die für Dich und Dein Pferd passende Gerte wählst!

Mehr zum Thema „Ausrüstungskunde“ findest Du auch in meinem neuen Online Verlasspferdekurs. Wenn Du alle Informationen unverbindlich zugesendet bekommen möchtest, sende mir eine kurze Email an info@sandrafencl.com
Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Übergewichtiges Pferd – Maulkorb: ja oder nein?

Dickes Pferd, was tun??? 

Immer wieder werde ich gefragt, ob man übergewichtigen Pferden einen Maulkorb verpassen soll.

In diesem Video gebe ich die Antwort auf diese häufig gestellte Frage 🙂


Wenn Du mehr zum Thema Pferdefütterung erfahren möchtest, bist Du in meinem Online-Seminar (Video) „So fütterst Du Dein Pferd gesund“ genau richtig: https://www.edudip.com/w/236910

Bis bald,
Deine Sandra

 

P.S. Du fragst dich, ob Du dein Pferd lieber stundenweise auf die Koppel lassen sollst? Oder auch, ob eine kurze, abgefressene Weide die gesündere Alternative für Dein Pferd ist? Die Antwort darauf findest Du hier: https://youtu.be/DDaDBpHSS44 Viel Spaß beim Ansehen!

Pferdeverständnis fördert die Motivation

Pferde, die sich verstanden fühlen, sind meist auch motiviert! Das ist zumindest meine Erfahrung. Und wenn Dein Pferd das Gefühl hat, dass Du es verstehst, auf seine ggf. körperlichen Schwächen eingehst, seine mentale Verfassung verstehst und es wirklich gern hast, dann lässt sich damit seine Motivation stets hoch halten!

Denn Pferde schätzen es sehr, wenn sie Menschen haben, die sie jeden Tag
+ gesünder
+ geschickter (gerade auch für ein Beutetier sehr wichtig!)
+ stolzer
+ schöner machen! 🙂

Lieb, wie Rufino immer von allein zur Aufstieghilfe geht, oder?

 

Wenn Du mehr zum Thema empathische und biomechanisch korrekte Pferdeausbildung lernen magst, dann ist mein Videoseminar „Die natürliche Schiefe des Pferdes verstehen und ganzheitlich korrigieren“ genau richtig für dich. Alle Informationen findest du hier: http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

Viel Spaß mit Deinem Pferd!

Deine Sandra

Shop – Pferdeausrüstung

Pferde-Shop – qualitativ hochwertige Ausrüstung für Sie und Ihr Pferd

Hier finden Sie qualitativ hochwertige Ausrüstung für Sie und Ihr Pferd. Die angegebenen Preise sind Bruttopreise, auf die noch eine Versandkostenpauschale von 7 Euro nach Deutschland und 8 Euro nach Österreich erhoben wird. Bei Fragen stehe ich jederzeit gern für Sie zur Verfügung.  Die angeführten Pferde-Produkte können Sie am besten bei mir per Email bestellen.

 

Folgende Pferde-Produkte finden Sie hier unter Pferdeausrüstung:

Kappzäume

Kappzäume verwende ich schon seit Jahren in der (klassischen) Bodenarbeit, aber auch zum Maulschonenden Longieren und Gymnastizieren des Pferdes. Ich persönlich finde, dass man speziell Jungpferde auf jeden Fall mit Kappzaum trainieren sollte, um das Pferd nicht bereits vor dem Anreiten im Maul abzustumpfen.

Die hier angeführten Kappzäume habe ich selbst seit langem in Gebrauch. Die Kappzäume sind aus bestem Leder und sehr sorgfältig per Hand gefertigt. Sie erhalten bei mir Kappzäume auch für nicht handelsübliche Größen wie Pony oder Kaltblüter.

Zur Übersicht der Kappzäume folgen Sie bitte DIESEM LINK.


Therapeutische Pferdeausrüstung aus Keramikstoffen

Die Produkte für Mensch und Tier mit Keramikfasern (ehemals Back on Track) wirken sich sehr positiv auf die Funktion, Rehabilitation und Gesunderhaltung der Muskulatur des Organismus aus. Durch die Keramikfasern in der Textilie wird die eigene Körperstrahlung reflektiert. Die so entstehende Infrarot-Wärme hat eine entspannende, durchblutungsfördernde und damit auch heilende Wirkung auf den Körper.

Die Ceratex-Textilie wurde auf Schadstoffe, allergieauslösende Substanzen und vor allem auf ihre Wirksamkeit hin im Labor überprüft. Die Ergebnisse waren sehr positiv und somit haben die Ceratex-Artikel die Zulassung als medizinisches Produkt erhalten.

Therapeutischer Genickschoner

Genickschoner für Pferdezaumzeug Nicht selten haben Pferde im Genick-Bereich arthrotische Veränderungen. Der Genickschoner mit Kermikfaser-Textil hilft Verspannungen und Genickbeulen zu vermeiden. Er polstert das Genickstück gut ab und wirkt durch die Kermikfasern entstehende Tiefenwärme entspannend auf die Mukulatur des Pferdes.

Denn wenn Genick und Hals des Pferdes nicht locker ist, ist es das gesamte Pferd nicht! Die spezielle Wabenstruktur verhindert aber einen „Hitzestau“ und übermäßiges Schwitzen des Pferdes im Genickbereich.

Durch den Klettverschluss ist der Genickschoner sehr leicht an jedem Pferde-Zaumzeug, Halfter oder Kappzaum zu montieren. Der Preis beträgt 35,00 euro zuzüglich Versandkosten und ist Einheitsgröße (Universal Cob, Full, Kaltblut).


Sattelpad mit Korrekturtaschen und Korrekturpads

Sattelpad für entspannte Rückenmuskulatur beim PferdDieses anatomisch geformte Sattelpad paßt sich perfekt an den Pferderücken an. Durch den 70%igen Anteil an Keramikstoff der Unterseite wirkt entspannend und durchblutungsfördernd auf die Rückenmuskulatur des Pferdes.

Die Unterseite des Sattelpads besteht zu weiteren 30 Prozent aus Baumwolle, welche Schweiß aufsaugend wirkt und durch die leicht rauhe Unterseite ein Verrutschen verhindert.

Durch die praktischen Korrekturtaschen und Korrekturpads können Sie das Pad (und damit die Sattellage Ihres Pferdes) auf Veränderungen der Muskulatur problemlos und schnell jederzeit anpassen. Im Test konnte durch die Verwendung der vorderen Pads sogar völlig auf einen zusätzlichen Vorgurt bei schlechter Sattellage verzichtet werden!

Das Sattel-Pad kostet inklusive Korrekturpads 69,00 Euro.


 

Hufpflegebedarf

Das richtige Werkzeug ist für handwerkliche Arbeiten unerlässlich. Ich verwende zur Hufpflege ausschließlich die in Deutschland gefertigten Dick Hufraspeln und Hufmesser. Diese sind zwar etwas teurer, aber in der Qualität einfach unschlagbar. Und das merkt der Profi genauso wie der „Amateur“, denn schließlich soll Hufpflege Spass machen.

Dick HufraspelDick-Hufraspel Turf:

Die wohl schärfste Hufraspel weltweit (und das ist nicht übertrieben). Damit raspeln Sie auch harte Hufe locker aus dem Handgelenk, € 24,50 zuzüglich Versandkosten. 

 


Hufmesser von Dick

Dick-Hufmesser Ascot rechts oder links:

Bitte geben Sie an, ob Sie ein rechtes Hufmesser (für Rechtshänder) oder ein linkes Hufmesser (für Linkshänder geeignet, oder aber auch für Rechtshänder, die etwas Kraft sparen wollen und auch mit ihrer linken Hand Hufe schneiden wollen) haben möchten.

Der Preis beträgt € 24,00 zuzüglich Versandkosten.


Hufschuhe:

Easyboot HufschuhHufschuhe können in der Umstellungszeit von Hufbeschlag auf Barhuf wirklich ausgezeichnete Dienste leisten. Auch bei stark geschädigten Hufen oder sehr empfindlichen Pferden sind sie eine gesunde Alternative zu Hufbeschlag. Gern können Sie über mich Hufschuhe beziehen.

Ich persönlich finde das Preis-Leistungsverhältnis der Easy Boot Hufschuhe (Easyboot Basic, Easyboot Glove oder Easyboot Epic) unschlagbar. Natürlich kann ich Ihnen aber auch andere Hufschuhe, die individuell auf „Ihre“ Hufe abgestimmt sind, anpassen. Die Kosten für die Hufschuhe variieren je nach Modell.

 


 

Reitbekleidung/Textilien für Pferdefreunde

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Textilien mit meinem Logo. Die (Reit-) Bekleidung ist aus bester Qualität, schadstoff geprüft und funktionell – und nebenbei einfach „stylisch“. Gern berate ich Sie in Punkto Größe und Sie können die Bekleidung risikofrei anprobieren und bei Bedarf umtauschen und zurück geben.

 

 

Häufige Fragen zu Pferdetherapie & Pferdeausbildung

Häufige Fragen zu Pferdetherapie & Pferdeausbildung

Hier finden Sie einige Fragen und Antworten, die mir sehr häufig gestellt werden zu den Thema ganzheitliche Pferdetherapie beim Pferd. Rechtlicher Hinweis: In Österreich dürfen lediglich Tierärzte Diagnosen und Therapie-Pläne erstellen und Osteopathie am Pferd ausführen. Meine Tätigkeit in Österreich beschränkt sich auf omnipathische Behandlungen und Tiermassage. Nichts desto trotz möchte die aufgelisteten Tipps erhalten, da sie auch für  energetische Ausgleichstechniken wie cranio-sacrale Omnipathie gelten.

Sollten für Sie noch Fragen offen bleiben oder Sie lieber persönlich zu mir Kontakt aufnehmen wollen, dann freue ich mich auf Ihre Email oder Ihren Anruf (Details siehe Kontakt).

Wie oft sollte man ein Pferd therapieren lassen?

Diese Frage kann erst nach einer genauen Analyse (Anamnese) bei der Erstaufnahme des Pferdes konkret beantwortet werden. Je nachdem, welche Blockaden bzw. Probleme das Pferd hat, schwankt die Therapieanzahl zwischen einer und circa vier Therapiebehandlungen des Pferdes.

Meine durchschnittliche Behandlungsreihe ist mit 1,6 Behandlungen recht gering. Ich kann mittels gezielter und genauer Ursachenforschung die Behandlungseffektivität steigern und damit Behandlungshäufigkeit reduzieren – was dem Besitzer natürlich Geld spart. Häufig bekommen die Besitzer auch Aufgaben, wie beispielsweise einfache Massagetechniken anzuwenden oder bestimmte Bewegungs- und Mobilisationsübungen durch zu führen. Nichts desto trotz ist es sehr wichtig, dass ein Pferd wirklich „austherapiert“ wird. Das bedeutet, dass die Behandlungsreihe zu Ende geführt wird, bis das Pferd völlig frei von Blockaden ist. Andernfalls kann es einen Rückfall nach einiger Zeit geben. 

Welche Vorkehrungen sind zu treffen, damit eine Pferdebehandlung optimal abläuft?

Eine osteopathische Pferde-Behandlung wirkt umso intensiver, je entspannter und ruhiger das Tier ist . Deshalb hier ein paar Tipps, um die Effektivität der Pferde-Therapie zu steigern:

  • Die Pferdebehandlung sollte an einem ruhigen Ort, an dem sich das Pferd wohlfühlt, stattfinden.
  • Es sollten andere Pferde in Sichtweite sein.
  • Die therapeutische Behandlung des Pferdes sollte nicht zur Fütterungszeit terminiert werden – das Pferd sollte auf keinen Fall hungrig zur Behandlung erscheinen.
  • Auch der Besitzer sollte ausreichend Zeit mitbringen (Stress vom Besitzer überträgt sich aufs Pferd).
  • Das Pferd sollte einigermaßen sauber und vor allem trocken sein (aber bitte nur wenig putzen, sonst wird die Anamnese verfälscht).
  • Idealerweise sollte das Pferd vor und nach der Pferdetherapie-Behandlung die Möglichkeit gehabt haben, sich auf der Koppel auszutoben.


Wie kann ich die Effektivität einer osteopathischen Behandlung beim Pferd fördern?

Eine osteopathische Behandlung regt die Selbstheilungskräfte des Pferdes an. Eine Osteopathiebehandlung beim Pferd wirkt noch zwei bis drei Wochen nach. Um diesen Heilungs- und Veränderungsprozess möglichst nicht zu stören, sind folgende Dinge zu beachten:

  • Nach einer osteopathischen Behandlung soll ein Pferd mindestens drei Tage (besser eine Woche) nicht geritten bzw. gefahren werden. Es braucht die Zeit, damit sich sein Körper „neu organisieren“ und sich die Statik und damit das Gleichgewicht des Pferdes neu ausrichten kann.
  • Nicht reiten bedeutet aber nicht, dass es keine Bewegung machen soll – Idealerweise sollte es jeden Tag mindestens 6 – 8 Stunden Koppelgang haben. Pferde wälzen sich nach einer Osteopathiebehandlung sehr häufig, um kleinere Restblockaden oder Verspannungen selber aufzulösen.
  • Weiters kann das Pferd spazieren geführt werden, als Handpferd mitgenommen werden oder lassen sie es vorsichtig freilaufen (bitte die Aufwärm- und Cool-down-Phase nicht vergessen!) Longieren ist aufgrund der stärkeren Stellungs- bzw. Biegungsanspruches erst frühestens ab Tag 4 nach der Pferdebehandlung zu empfehlen.
  • Nach der Woche „Freizeit“ beanspruchen Sie bitte Ihr Pferd in dern nächsten Woche nur leicht – kurze Ausritte ins Gelände und kurze Dressureinheiten in Dehnungshaltung (keine Versammlung!) oder Bodenarbeit sind am Sinnvollsten.
  • Ab Woche 3 können Sie Ihr Pferd wieder „normal“ belasten.

 

© 2018 Sandra Fencl

Theme von Anders NorénHoch ↑