Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Kategorie: Aktuelles (Seite 1 von 7)

Bei der Hufpflege ist ausreichend Feuchtigkeit für die Hufe essenziell. 💦 Das richtige Maß an Feuchtigkeit kann auf ganz natürliche Art und Weise erreicht werden. Wie ihr in meinem Video seht, kann ein Waldspaziergang oder Ausritt dazu genutzt werden, um sich um die Gesundheit unserer Vierbeiner zu kümmern. 🌿 Ein schönes Schlammbad ist eine Wohltat für die Hufe, genauso kann Morgentau oder einfaches Wasser die Hufe mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen.

🌳 Mit einem ausgiebigen Waldspaziergang kannst du also sowohl für Bewegung als auch für das „tägliche Hufbad“ deines Pferdes praktischerweise gleichzeitig sorgen. 🍀

Ich wünsche Dir viel Spaß mit dem Video!

Deine Huftante Sandra 💕

Stures Pferd, oder wie???

Vor einiger Zeit habe ich einen lieben Haflingerbuben und seinen Besitzer unterrichtet. Wer jemals bei mir (Reit-)Unterricht hatte, weiß, ich bin ein Freund von kurzen Theorieeinheiten auch in “Praxisstunden”. Denn oft müssen wir uns ein klares inneres Bild zur Lektion schaffen, oder auch unsere eigene Hilfengebung und Körperkoordination oder auch gewisse biomechanische Aspekte noch mal bewusst(er) machen, um unser Pferd in seiner Balance unterstützen zu können.

Auf jeden Fall unterrichte ich die beiden Herren und erläutere für den zweibeinigen Schüler die Hilfengebung des richtigen Treibens im Schritt noch mal ausgiebig. Der Hafibub bleibt daraufhin stehen. Der Besitzer schaut mich fragend an und sagt: “Warum bleibt er denn jetzt einfach stehen?” Ich musste lachen und erwiderte: “Weil Dein schlauer Hafibub merkt, dass Du intensiv über die Theorie nachdenkst und aktuell Zeit und Deinen Kopf dafür brauchst!”

Mein Reitschüler war kurz erstaunt und sagte dann: “Stimmt, Du hast Recht! Das ist eigentlich erstaunlich!” Immer wieder stelle ich fest, dass wir Pferde oft fehlinterpretieren. Man könnte jetzt im ersten Ansatz meinen, dass der Haflinger “faul” ist und einfach aus Lustlosigkeit stehen bleibt. Das ist aber 100%ig hier nicht der Fall gewesen. Der kleine Hafibub hat lediglich seinem Besitzer Zeit zum Nachdenken gegeben und das war auch gut so! Denn man kann nicht alles auf einmal machen!

Warum ich Euch diese Geschichte erzähle? Weil ich viiiiiiel zu oft sehe, dass man mit Pferden grob umgeht, OBWOHL die Pferde es NETT mit uns gemeint haben! Und das tut mir im Herzen einfach weh. Oft kommen Pferdebesitzer gestresst und manchmal auch aggressiv zu ihren Tieren. Weil es in der Arbeit nicht so lief oder sie sich im Straßenverkehr aufregen mussten, oder weil der Freund oder die Freundin “rumgezickt hat”.

Die meisten Pferde (er-)tragen unsere Gefühlsregungen mit Fassung. Aber manche Pferde – gerade auch mental starke oder sehr sensible Pferde – eben nicht. Sie erwidern unseren Gemütszustand und reagieren entweder selbst mit Stress oder eben eher “statisch” und geben uns so Zeit, um uns zu sammeln. Nur leider wird das oft nicht erkannt und das Pferd dann als dumm, faul, stur, unmotiviert oder hypersensibel und “verrückt” abgestempelt…

Deshalb, bevor Du das nächste Mal bei Deinem Pferd “aus der Haut fährst”, weil es sich ggf. nicht so verhält, wie DU das willst oder erwartest, überlege bitte, ob es ggf. doch an Dir liegen könnte. An Deiner Stimmung. An Deiner Konzentrationsfähigkeit. An Deiner (ggf. fehlenden) inneren Mitte 😉

Dein Haflingerfan Sandra

P.S. Hafis gehören zu meinen persönlich besten und gnadenlosesten Lehrmeistern, und dafür bin ich sehr, sehr dankbar!

Die positiven Effekte der Stimme nutzen! 🐴

Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig Menschen im Pferdetraining ihre Stimme nutzen. Dabei hat das sooo einen positiven Effekt! ☀️

Ich nutze meine Stimme sehr vielfältig. Beispielsweise bedeutet „hartes Schnalzen“ bei allen meinen (Trainings-)Pferden, dass sie die Hinterhand mehr aktivieren sollen, NICHT aber schneller werden sollen. „Einfaches“ Schnalzen heißt hingegen etwas mehr vorwärts (jedoch deutlich häufiger nutze ich tatsächlich das Hinterhand aktivierende „harte Schnalzen“), welches deutlich „schärfer“ geschnalzt wird, als normales Schnalzen (alle meine Online-Ausbildungsteilnehmer wissen genau, wie sich der Unterschied anhört, hihi). 🐎

Damit kann ich auch aus der Ferne – z.B. an der Longe meinen Pferden eine klare Rückmeldung geben, dass sie ihre Hinterhand bewusster und aktiver einsetzen sollen.

Natürlich nutze ich die Stimme auch zum Loben. Hierbei unterscheidet meine Stute in der zirzensischen Gymnastik ganz eindeutig zwischen einem normalen Brav und einem etwas schrillerem, „höherem“ Braaaaaav! Bei Zweiterem setzt sie sofort ihr freudiges Keksgesicht auf, weil sie weiß: Das war ein „Leckerlibrav“. 😅

Auch wenn Pferde „Blödsinn“ machen, wie z.B. illegal ihre genau definierte „Parkposition“ beim Freien Stehen verlassen, oder z.B. herschnappen, gibt es ein sehr scharfes „Schhhhhhhhhhttt!“ – um bei korrekter „Antwort“ des Pferdes sofort wieder ein Lob nachzusetzen. Die meisten Menschen loben zu wenig im Umgang mit ihren Tieren. Sie sagen immer nur, was ein Pferd NICHT machen soll, aber ergänzen nie, WAS es denn machen soll… das ist sehr schade und der Lerneffekt fürs Pferd ist deutlich geringer, als wenn man klar sagt, welches Verhalten erwünscht und welches unerwünscht ist. Aber die wenigsten Pferde haben die Reitlehrebücher gelesen und so können sie nicht wissen, was „richtig und was falsch ist“, wenn wir es ihnen nicht sagen.

Gerade in der Arbeit am Boden sage ich oft auch zu den Pferden, welche Körperteile sie JETZT mehr bewegen sollen, beispielsweise: Linke Schulter! Oder aber Hinterbeine! Dies gibt MIR wiederum ein ganz klares inneres Bild, von dem ich felsenfest überzeugt bin, dass die Pferde es „lesen“ können.

Und natürlich rede ich mit meinen Pferden beruhigend auf sie ein, wenn wir in eine „brenzlige Situation“ kommen, wie einen Engpass mit LKW oder Traktor. Dies hilft mir selbst, entspannt weiter zu atmen und andererseits die Konzentration meines Pferdes trotz „Ungetüm“ bei mir zu behalten 

Vielleicht denkst Du mal über meine Zeilen nach und fasst Dir ein Herz oder besser ein Wort und redest auch mal etwas mehr in passenden Situationen mit Deinem Pferd. 😀 Ich bin mir sicher, es wird sich freuen und Eure Kommunikation verbessern helfen! ♥️

Ich freue mich auf Deinen Kommentar, ob Dir dieser Artikel gefallen hat bzw. in welchen Situationen Du besonders intensiv mit Deinem Pferd kommunizierst! 😍

Deine Sandra

Warum sich Pferde kratzen…

Heute habe ich mal wieder eine Frage in meiner geschlossenen Verlasspferde-Online-Ausbildungsgruppe beantwortet und zwar was tun, wenn in dem Fall der Norikerbub auf einmal das „Kratzen“ anfängt? Das kann natürlich 1.000 Ursachen haben und meine Tipps ersetzen natürlich niemals die Konsultation eines Tierarztes bei Problemen! Aber ich möchte hier mal einige mögliche Trigger für auffälliges Jucken/Kratzen beim Pferd aufzählen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)!

  • Dreck vom Winter – Wenn Pferde nicht auf Schneekoppeln sind, liegen sie im Winter oft vermehrt im Matsch oder auch teilweise mal im Mist. Deshalb wasche ich bei warmen Temperaturen meine Pferde im Frühjahr einmal komplett mit handgemachtem Bio-Shampoo. Oft juckt es dann nämlich schon nicht mehr, weil der Dreck raus ist!
  • Der Fellwechsel kann natürlich eine Ursache für intensives Schubbern sein. Denn totes Fell juckt! Hier hilft putzen und eine hochwertige Vitalstoffversorgung. Diese ist bei mir Stoffwechselbooster von der www.katharinen-apotheke.de, welcher Zink, Magnesium, Biohanf und Biobrennessel in Pharmaqualität enthält.
  • Häufig geht mit dem Fellwechsel auch trockene Haut oder Schuppen einher, was meiner Erfahrung nach ein häufiges Symptom von Zinkunterversorgung ist (siehe oben).
  • Parasiten – eine weitere mögliche Ursache für das intensive Kratzbedürfnis von Pferden können auch Parasiten, wie Gras-/Milben, Haarlinge, oder ganz klassisch auch „normale Würmer“ sein. Der Fellwechsel schwächt viele Pferde und somit arbeitet das Immunsystem gerade im Frühjahr nicht immer ganz rund. Wenn Du einen Verdacht auf Parasiten bei Deinem Pferd hast, frage diesbezüglich bitte unbedingt Deinen Tierarzt. Auch Pilze können eine mögliche Ursache für schubbernde Pferde sein.
  • Schweiß, sowie Insekten – gerade jetzt, wenn viele Pferde ihr Fell noch nicht ganz verloren haben, können sie bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen intensiv, auch bei leichter Arbeit, schwitzen und wenn man die Pferde dann nach dem Reiten nicht abduscht, bleibt der Schweiß im Fell. Dies zieht wiederum Insekten wie Mücken und Fliegen an und diese fördern wiederum den Juckreiz des Pferdes.
  • Stoffwechselprobleme – nicht selten können auch Stoffwechselprobleme zu einem Juckreiz führen. Beispielsweise kurzes Gras mit hohem Fruktan- und Stärkegehalt, aber auch sehr hoch dosiertes Eiweiß oder ein Mangel an Zink kann meiner Erfahrung nach Hautirritationen und Juckreiz begünstigen. Deshalb solltest Du gerade im Frühjahr aufpassen mit kurzem Gras, besonders bei „Robustrassen“ und Kaltblütern, aber auch Iberern! Auch ein kritischer Blick auf die Darmflora kann helfen, Pferde wieder in bessere körperliche Balance zu bringen. Sehr gern schicke ich Dir kostenlos das Video zur Darmsanierung zu Schick mir einfach eine Email an info@sandrafencl.com !
  • Stress – dies kann beispielsweise eine Herdenveränderung oder ein Umzug sein, ein geänderter Tagesablauf, eine geänderte Fütterung, zu viel Kraftfutter oder schlecht verdauliches Futter. Auch „stressiges Training“, ein Turnier, ein Kursstart sind mögliche Ursachen für Stress. Nicht zu vernachlässigen sind auch körperliche Stresskomponenten, wie schlecht gepflegte Hufe, aber auch physischer Stress nach Koppelunfällen oder ähnlichem. Stress hat viele Gesichter und wird meiner Meinung nach häufig zu wenig bemerkt und korrigiert! Leider….

Neben der optimalen Pflege, Haltung und Ernährung habe ich persönlich gute Erfahrungen mit Tiroler Steinöl gegen Mücken und Insekten allgemein gemacht. Dieses Steinöl stinkt und färbt zwar ziemlich extrem, aber hilft meiner Erfahrung nach auch sehr gut gegen lästige Plagegeister und beruhigt die Haut. Und wie gesagt: Alle möglichen Stressfaktoren sollten natürlich auch angesehen werden. Als kleiner Frühjahrs-Energie-Boost kann zusätzlich eine ganzheitliche Pferdetherapie ebenfalls helfen, etwaige Dysbalancen oder “Energiestaus” zu korrigieren und das Pferd unterstützen, um wieder in Balance zu kommen.

 

Ganz liebe Grüße und einen guten Fellwechsel!

Deine Sandra

 

P.S. Mehr kostenlose Pferdegesundheitstipps bekommst du HIER! ? Gleich anmelden und auf den nächsten Infoletter “Gesundes Pferd” freuen.

Zähes Wetter – Es gibt keine Ausreden!?

Sooo schön ist es, die ersten warmen Sonnenstrahlen zu spüren, oder? ☀️ Was war das für ein harter, schneereicher Winter! Echt krass! ❄

ABER: ich muss sagen, ich war mega stolz auf meine Online-Pferdeausbildungsteilnehmer, denn sie haben sich trotz schlechten Wetters nicht vom Training abhalten lassen! Frei nach unserem gemeinsamen Motto: „Es gibt keine Ausreden!“ haben sie mit ihren lieben Hotties gearbeitet… bei Schnee, bei Regen, bei Sturm! Ich muss sagen, ich war beeindruckt von ihrer „Zähheit“ und musste oft über die lustigen Trainingsbilder wie dieses von Teilnehmerin Susi in unserer geschlossenen Facebookgruppe lachen ? Schon toll, wenn total eingeschneite Pferde mit ihrem Besitzern konzentriert arbeiten, obwohl der Schnee ihnen beiden bis zum Bauch geht. ?

ABER: Man kann immer etwas üben und verbessern – egal bei welchem Wetter. ? Selbst wenn der Platz erst mal nicht wirklich „bereitbar“ ist. Es gibt viele Übungen, die man sogar im Stehen trainieren kann, wie Abkauübungen oder Stellungs-Übungen am Kappzaum oder die wichtigen Rücken- und Beinmobilisationsübungen oder einfache Massagetechniken, die die Geschmeidigkeit Deines Pferdes verbessern und seinen Stoffwechsel positiv anregen helfen.

Ich finde es großartig, wenn Pferdefreunde jeden Tag versuchen, ihr Pferd besser zu machen. Wenn sie ein „big picture“ im Kopf haben, ein Ziel, auf das sie mit Freude hinarbeiten! ❤ Wenn sie jeden Tag ein kleines „Puzzleteil“ ihres Pferde-Gesamtpuzzles versuchen „zusammen zu setzen“. Wenn man mit dieser positiven Einstellung arbeitet, stellen sich die Erfolge auch schnell fast von selbst ein. Denn es ist wie bei allem: „Think big, act small“ und das jeden Tag!☀️

Ich bin stolz auf meine Online-Ausbildungsteilnehmer! Denn sie zeigen mir täglich, dass sie mit Gefühl, Herz, Verstand & LEIDENSCHAFT jeden Tag versuchen, ihr Pferd und ihre Beziehung mit ihrem Hottie besser zu machen. Das ist sooo schön zu sehen und freut mich total. Denn nur wer Geduld, Konsequenz und Ausdauer hat, wird es zu etwas bringen… das gilt im normalen Leben genauso wie beim Pferdetraining, oder was meinst Du?

Schreib mir Deine Meinung dazu gerne in die Kommentare, ich freue mich von Dir zu lesen!

Hab einen schönen, entspannten Tag,
Deine Sandra

P.S.: Meine nächste Online-Verlasspferdeausbildung startet übrigens schon bald wieder – sehr gern sende ich Dir alle Infos hierzu unverbindlich zu! Sende mir bitte einfach eine Email an info@sandrafencl.com ?

P.P.S.: Hier findest Du außerdem alle Informationen und jede Menge toller Rezensionen zur Online-Verlasspferdeausbildung: KLICKE HIER

Warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…

Letztens habe ich eine interessante Konversation in einer Reithalle mitgehört. Die Trainerin einer Dame hat sich über einen Reitschüler moquiert, den sie zuvor unterrichtet hatte (die Reitlehrerin ist mobil unterwegs und unterrichtet an verschiedenen Höfen). Sie sagt zu ihrerer (jetzt anwesenden) Reitschülerin: „Weißt Du, der hat halt nicht wirklich Talent zum Reiten. Da wird nie was Gescheites werden.“ Ich war um ehrlich zu sein schockiert und dachte mir für mich: „Nein, mit DER Reitlehrerin KANN das nichts werden.“

Aber nicht, weil der andere Reitschüler tatsächlich so schlecht ist, sondern wenn man einen Trainer hat, der NICHT an seinen Reitschüler glaubt, wie um Gottes Willen sollen dann Pferd und Reiter ECHTE Fortschritte machen? Das ist meiner Meinung nach ein Ding der Unmöglichkeit! Ich war echt verärgert, wie sich die Reitlehrerin über den anderen Schüler lustig gemacht hat. So was gehört sich einfach nich

Bei mir ist es genau anders rum. Ich bekomme häufig Pferde ins Training oder zum Unterricht, die nicht unbedingt mit dem 1a-Sportferrari-Exterieur beschenkt wurden. Sie haben manchmal „Gang“ (also mehr als 3 Grundgangarten), sind überbaut, vorhandlastig oder von ihrem Grundtyp eher „phlegmatisch“ oder haben große Bein-Koordinationsprobleme. In jedem dieser Pferde sehe ich aber ein „kleines Wunder“. Denn JEDES Pferd ist für mich schön und wundervoll. Und in jedem dieser Pferde sehe ich bereits geschmeidige Seitengänge, einen federleichten Galopp, eine kleine Passage und fliegende Galoppwechsel – auch wenn der Reiter selbst davon an dieser Stelle kaum zu träumen wagt… Aber in meinem gesamten Leben habe ich unter anderem ein Motto immer befolgt: „Think big, act small.“

Das heißt, jeden Tag versuche ich diese Pferde als „Puzzleteile“ zusammen zusetzen. Ein bisschen Hinterhand hier, ein bisschen mehr Aufrichtung da, etwas mehr Stolz und Freude beim Arbeiten und anerkennende Worte meinerseits – und das für beide: Mensch UND Pferd.

Und ich traue mich mit Überzeugung zu sagen, dass alle meine Schüler wirklich TOLLE Fortschritte machen, egal ob online oder offline – und das innerhalb kürzester Zeit. Warum, weil ich immer ein „großes“ Bild von meinen 2- und 4beinigen Schülern im Kopf habe und darauf hin arbeite. Jede Trainingseinheit, mit Gefühl, Engagement und Leidenschaft. Und das merken sowohl die 2- als auch die 4-Beiner. Gerade letzte Woche sagt eine Reitschülerin, die ich erst seit kurzem unterrichte, zu mir: „Sandra, ich muss Dir sagen, das Reiten mit Dir macht echt Spaß und ich habe sooo viel schon gelernt in der kurzen Zeit. Das ist etwas ganz anderes wie vorher.“

Warum schreibe ich das? Weil ich mich selbst beweihräuchern will? Weil ich mehr Reitschüler brauche und suche? Weil ich ungenützte Kapazitäten habe? Nein, nein, und nein! Ganz im Gegenteil   Ich bin an meinem Kapazitätslimit angekommen (und das schon länger). ABER: ich möchte Dir mit diesem kleinen Artikel eine Aufmunterung zum Nachdenken geben. Nämlich:

1. Auch wenn manche Reitlehrer deutlich teurer sind als andere, vielleicht ist der WERT, den sie in ihrem Unterricht vermitteln, deutlich größer als der, den andere, billigere Reitlehrer, in fünf Reitstunden nicht vermitteln können.

2. Möchte ich Dich zum Nachdenken anregen, wie wertschätzend DEIN Reitlehrer mit Dir umgeht und was Du so rückblickend in den letzten 3 Monaten von ihm oder ihr gelernt hast. Wenn das „nicht viel“ ist, würde ich mir überlegen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht. Denn manchmal ist „billig einfach teuer“, weil wertlos… Und ich sehe viele Reiter, die über ein A-Niveau jahrelang nicht hinaus kommen. Das liegt aber weder am Pferd, noch am Reiter, sondern am Reitlehrer…

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Tag und einen Reitlehrer, der an Dich und Dein Pferd glaubt und Euch so fördert, wie Ihr es verdient habt: Nämlich effektiv und mit Leidenschaft!

Alles Liebe, Deine Sandra

 

PS: Wenn Du magst, und der selben Meinung bist, teile gern diesen Beitrag oder erzähle mir in einem Kommentar, welche Erfahrungen Du schon mit Deinen Reitlehrern gemacht hast!  Ich freue mich von Dir zu lesen, warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…!

Knackende Gelenke beim Pferd: Wichtige Gesundheitstipps!

Immer wieder werde ich gefragt, warum bei manchen Pferde die Gelenke Geräusche beim Gehen produzieren. In diesem Video – welches natürlich NICHT die Konsultation eines Tierarztes bei Problemen ersetzt – erkläre ich, welche Erfahrungen ich mit dem Thema gemacht habe und wie man die (Gelenks-)Gesundheit Deines Pferdes ggf. unterstützen kann. ?

Wenn Du regelmäßig TIPPS zum Thema PFERDEGESUNDHEIT erhalten möchtest, melde Dich unbedingt auch kostenfrei zu meinem Newsletter „Gesundes Pferd“ an. ? Hier der Direktlink: http://www.sandrafencl.com/category/newsletter-110/

Herzliche Grüsse!
Deine Sandra

Happy Frühling oder warum SCHRITT aktuell meine Lieblingsgangart ist!

Heute war ich eine schöne Runde mit meinen beiden Süßen im Wald spazieren…. und das im Schritt. Ich trainiere generell viel und gern im Schritt, weil es einfach die Gangart ist, die auf alle anderen Gangarten im positiven Sinne „einzahlt“ UND weil man da am meisten Zeit und Möglichkeit hat zum Fühlen, Spüren, exakt Einwirken und Balancieren…

Aktuell hat meine Schritt-Passion aber einen anderen Hintergrund und somit auch dieser Beitrag: Der FELLWECHSEL und die teilweise SEHR warmen Temperaturen tagsüber und die noch immer kalten Nächte nachts belasten so manches (Fell-)Pony…

Meine Isimaus Fjola beispielsweise steht noch in voller Minus-20-Grad-Antarktismontur da. Sie ist ja wie ich geborene Bergösterreicherin und da, wo wir beide herkommen, aus dem schönen Raurisertal im Salzburger Land, wird es traditionell im April noch mal richtig kalt und und ungemütlich. Deshalb wirft sie ihren Winterpelz meist auch erst später ab – auch wenn wir schon längere Zeit in Bayern beheimatet sind und es tagsüber schon sehr warm ist…

Und deshalb arbeite ich sie im besonderen bei so warmen Temperaturen in erster Linie im SCHRITT. Ich möchte mit diesem kurzen Beitrag einfach ein BEWUSSTSEIN schaffen, weil ich immer wieder Menschen sehe, die sogar ältere oder offensichtlich nicht so fitte Pferde bei warmen Temperaturen und Winterpelz fleißig durch die Halle galoppieren, bis die Pferde wirklich schweißnass und pumpend da stehen.

Ich finde hochwertiges, intensives Training gut, ABER man muss immer auch den Gesamtzustand des Pferdes und die „zusätzlichen Faktoren“ wie eben Wetter, Außentemperatur, Fellwechselzeit etc. berücksichtigen. Oder hast Du schon mal einen Marathon mit Arktis-Overall gemacht? Das kann ganz schön anstrengend sein und den Kreislauf massiv belasten!

Ich weiß noch, als ich vor ein paar Jahren im Februar mal eine Therapierunde durch Niederösterreich gedreht habe, ist ein Pferd auf einem Isländerhof bei warmen Februartemperaturen mitsamt Reiter einfach auf einer Asphaltstraße „umgefallen“. Kreislaufkollaps wegen Überforderung. ZACK! Ich war schockiert! Gott sei dank ist sowohl Reiterin als auch dem Vierbeiner außer einem gehörigen Schrecken final nichts passiert. Aber das hätte auch anders aussehen können…

Deshalb BITTE, macht Euch bewusst, dass für viele Pferde sowohl die warmen Temperaturen als auch der (zu) warme Winterpelz als auch der Fellwechsel sehr, sehr anstrengend sein können und passt bitte dementsprechend Eure Trainingsintensität an! ?

Vielen Dank im Namen Eurer Hotties!

Teile diesen Beitrag sehr gerne auch mit Deinen Pferdefreunden, denn nicht alle Pferdebesitzer denken daran, dass die ersten warmen Frühlingstage nicht für alle „erquickend“ sind. Hinterlasse unbedingt auch einen Kommentar, was Du mit Deinem Pferd bei warmen  Frühlingstagen gerne unternimmst! Ich freue mich von Dir zu lesen!

Herzlich
Deine Sandra

PS: Hier noch viele Tipps zum Thema Fellwechsel beim Pferd:

So unterstützt Du Dein Pferd im Fellwechsel

 Hinfallen, aufstehen, Krone richten und weiter reiten!

Oder: Warum Du im Pferdesport nie aufgeben solltest!

Ich glaube, jeder von uns Reitern kennt das. Man übt, man reitet, geht motiviert zu einem Reitkurs und kommt unerwartet niedergeschmettert von Selbigem zurück. Weil der Trainer einen entweder mehr oder weniger zur Schnecke gemacht hat oder weil man selber festgestellt hat, dass in der Vergangenheit so einige Fehler passiert sind.

Das kann SEHR, SEHR frustrierend sein und es kann einen als Pferdebesitzer auch zornig machen. Schließlich hat man auch vorher schon in „Profis“ investiert, um jetzt festzustellen, dass man (oder frau) das Geld auch hätte in der Toilette runter spülen können. Tja. Was soll ich sagen. Ich gebe Euch hierfür folgenden Rat: Aufstehen, „Krone richten“ und weiter machen!

Es hilft nichts! Jeder, der schon länger im Reitsport ist, wird irgendwann sich mal in einer „Sackgasse“ befunden haben. Und das sehr häufig, OBWOHL man (ggf. sogar namhafte) Pferdeprofis an seiner Seite hatte. Ich selbst kenne das all zu gut. Ich weiß aus Erfahrung, wie enttäuscht, ratlos und oft verzweifelt zugleich man ist. Aber ich sage Dir eines: Jeder Mensch bekommt das Pferd, mit dem er weiterlernen soll (oder sogar MUSS)! Ich selbst bin ja Hufpflegerin und Pferdedentistin aus Verzweiflung geworden. Denn auch ich hatte die angeblich besten Profis an unseren Pferden und TROTZDEM kamen gesundheitliche Probleme auf.

Ich weiß, wie es ist, wenn man sich total allein (gelassen) fühlt und verzweifelt ist, weil man gerade gar nicht weiter weiß. ABER: Es gibt IMMER einen Weg! Und wenn ich heute auf meinen (oft sehr steinigen) Weg zurückblicke, so muss ich sagen: Jeder dieser Steine auf meinem Weg war sehr lehrreich und ich bin heute froh, dass es so viele waren! Denn all diese Steine haben zu meinem heutigen Wissen über Pferde geführt. Mein Wissen ist dadurch, wie ich glaube, sehr ganzheitlich geworden und trotzdem weiß ich, dass es noch viele weitere Mosaiksteinchen in meinem Pferdekosmos-Puzzle geben wird, und das eine oder andere mich auch ggf. etwas Nerven kosten wird. ABER: Selbst wenn ich manchmal das Gefühl hatte, vor einem „steinernen Meer“ zu stehen: Ich habe NIE aufgegeben. Und das war auch gut so.

Und warum ich genau heute diese Zeilen schreibe ist aus zweierlei Gründen:

1. Weil ich gerade vorgestern das Gefühl hatte, der unfähigste Reiter auf Erden zu sein (das hab ich ca. 1 x pro Jahr, aber die Leidenschaft fürs Reiten ist größer als die Depression und die Überlegung, aufzugeben… bis jetzt zumindest ? ).

2. Weil ich einer lieben Kundin erklären musste, dass sie ein „echtes Gesundheitsproblem“ bei ihrem Pferd hat und alle anderen „Profis“ rundherum das Problem „negieren“, sie aber erstaunlicherweise MIR glaubt, obwohl wir uns noch nicht lange kennen. Aber ich weiß, wie schwer es für sie gerade sein muss…. Wenn man auf einmal weiß, dass WIRKLICH Handlungsbedarf besteht und es einige Zeit im Pferde- und Menschenleben jetzt auf „holprigen Schotterstraßen“ weiter gehen wird. Aber es WIRD weitergehen und das ist wichtig zu sehen!

Und genau DESHALB schreibe ich heute diese Zeilen. Weil ich jedem, der diese Zeilen liest, Hoffnung machen möchte! Selbst wenn manche Wege unpassierbar wirken, wenn wir sie angehen und uns „anschnallen“, dann können wir es schaffen! Und unser Pferd auch! Denn Pferde geben uns nicht nur die Flügel, die wir nicht haben. Sondern sie „zwingen“ uns zum Wachsen und zum „Mutig sein“. 

Von den Pferden habe ich gelernt:

Fokussiere auf die LÖSUNG und nicht auf das Problem!

Und Pferde sind so starke, zähe Tiere, egal in welchem Zustand sie sind, sie können sich oft unglaublich verbessern und „wieder aufstehen“! Als Therapeutin habe ich soooo viele Pferde wieder voll beweglich und sogar reitbar gemacht, die eigentlich dem Tod geweiht waren (und manchmal haben sie mich mit dem Ergebnis auch völlig überrascht)! Aber ich habe an SIE geglaubt – und auch an mich, dass ich ihnen helfen kann. Deshalb glaube an DEINE EIGENE Kraft und auch an die Kraft Deines Pferdes, besser zu werden! Egal auf welcher Ebene, körperlich, oder emotional oder in der Ausbildungsskala. Wir können sooooo unendlich viel schaffen, wenn wir nur daran glauben!

Ich bin und war wohl immer schon ein relativ mutiger Mensch. Selbst als Kind bin ich immer „wild“ mit Pferden ohne Sattel und Zaumzeug rumgeritten. Weil sie mir beigebracht haben, wenn man mutig ist, und auf sich selbst vertraut, dann geht vieles (fast) von allein… ?

In diesem Sinne wünsche ich allen, die das Gefühl haben, in einer Pferde-Sackgasse zu stehen, etwas Mut und Energie, die Steine auf ihrem Pferde-Weg anzugreifen und aus dem Weg zu räumen (oder sich drauf zu stellen, wie Fjola das gern macht)… Denn es gibt IMMER eine Lösung, wenn man mutig ist! Ich freue mich, wenn ich Dir dabei helfen und unterstützen darf.

Alles Liebe!
Deine Sandra ❤

Gedanken zum Sonntag: Was unserer Beziehung zu unseren Vierbeinern im Weg steht…

Immer wieder stelle ich mit Schrecken fest, wie oft es Kommunikationsprobleme und in weiterer Folge manchmal auch Gewalt im täglichen Beisammensein mit unseren Vierbeinern gibt.

Ein Beispiel: Ein Pferd nähert sich seinem Menschen. Der Mensch möchte aber nicht, dass das Pferd (zu) nahe kommt und zieht deshalb – um seinen eigenen, persönlichen Individualabstand zu wahren – instinktiv und OHNE ES ZU MERKEN den Oberkörper zurück oder macht ggf. sogar einen Schritt rückwärts. Das Pferd als Herdentier lernt: „Ich bewege diesen Zweibeiner“. Es fühlt sich im Rang somit höher und überlegen. In weiterer Folge wird es immer deutlicher den „Raum“ und Platz des Menschen für sich beanspruchen, „drückt“ also immer (oft erst mal unterschwellig) mehr in den Sicherheitsbereich des Menschen und würde im „Notfall“ auch den Menschen überrennen (dieser hat ja auszuweichen).

So, irgendwann merkt der Mensch dann, dass ihm sein Pferd zu sehr „auf die Pelle rückt“ und schubst es zurück. Das Pferd hat aber ggf. schon 20 x den Menschen „verdrängt“, ohne das es dieser gemerkt hatte… Deshalb ist das Pferd sich seines Ranges dem Menschen gegenüber nun sehr sicher und ist deshalb dementsprechend „konsequent“ in der Inanspruchnahme seiner freien „Platzwahl“. Der Mensch wird irgendwann böse und reagiert mit Aggression und ggf. auch Gewalt, also schlägt dem Pferd mit der Hand oder Gerte vielleicht sogar in Richtung Gesicht – aus Angst und Selbstschutz und „um sich zu behaupten“.

Diese Reaktion wäre aber niemals nötig gewesen, wenn der Mensch von Anfang an seinen eigenen Raum „verteidigt“ und dem Pferd bei den ersten „Annäherungsversuchen“ eine klare Grenze gezeigt hätte. Je öfter man seinem Pferd nämlich so etwas durchgehen lässt bzw. sich verdrängen lässt, desto vehementer wird das Pferd seine höhere Position verteidigen.

Tja, und dann ist es insgesamt nicht sehr schön für eine feine, gerechte und auch konsequente und vertrauensvolle Beziehung zwischen Mensch und Pferd. Denn das Pferd wird die überschießende Reaktion des Menschen als „nicht planbar“ einstufen. Und Pferde als Beute- und (größtenteils) Fluchttiere mögen keine unplanbaren „Dinge“. Wie bei Zweibeiner-Beziehungen ist ein „planbares Verhalten“ und ehrliche, faire Umgangsformen (die launenunabhängig sind) das A & O einer soliden und sicheren Pferd-Mensch-Gemeinschaft. Das heißt nicht, dass man Pferde nicht korrigieren soll oder darf, sondern es möglichst immer GLEICH tun sollte und im entsprechend korrektem (feinen) Ausmaß.

Vielleicht „beobachtest“ Du Dich auch mal und erwischt Dich dabei, wie du ungewollt und auch unbewusst einen Schritt rückwärts machst oder deinem Pferd mit dem Oberkörper ausweichst... Dann ist es auch kein Wunder, wenn Dein Pferd sonst etwas „frech und rüpelhaft“ mit Dir umgeht. Schließlich ist das Grundprinzip eines Herdentieres „Wer bewegt wen“ und wenn das Pferd gelernt hat, dass es DICH bewegt, dann wird es auch sonst nur ungern zuhören, was der „Rangniedrigere“ zu sagen hat…

Wer hat von Euch die gleichen oder auch andere Erfahrungen gemacht? Ich bin SEHR gespannt, auf Euer Feedback zu diesen Zeilen und wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Eure Sandra

« Ältere Beiträge

© 2019 Sandra Fencl

Theme von Anders NorénHoch ↑