Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Monat: März 2019

Zähes Wetter – Es gibt keine Ausreden!🌻

Sooo schön ist es, die ersten warmen Sonnenstrahlen zu spüren, oder? ☀️ Was war das für ein harter, schneereicher Winter! Echt krass! ❄

ABER: ich muss sagen, ich war mega stolz auf meine Online-Pferdeausbildungsteilnehmer, denn sie haben sich trotz schlechten Wetters nicht vom Training abhalten lassen! Frei nach unserem gemeinsamen Motto: „Es gibt keine Ausreden!“ haben sie mit ihren lieben Hotties gearbeitet… bei Schnee, bei Regen, bei Sturm! Ich muss sagen, ich war beeindruckt von ihrer „Zähheit“ und musste oft über die lustigen Trainingsbilder wie dieses von Teilnehmerin Susi in unserer geschlossenen Facebookgruppe lachen 🤣 Schon toll, wenn total eingeschneite Pferde mit ihrem Besitzern konzentriert arbeiten, obwohl der Schnee ihnen beiden bis zum Bauch geht. 🙈

ABER: Man kann immer etwas üben und verbessern – egal bei welchem Wetter. 🤗 Selbst wenn der Platz erst mal nicht wirklich „bereitbar“ ist. Es gibt viele Übungen, die man sogar im Stehen trainieren kann, wie Abkauübungen oder Stellungs-Übungen am Kappzaum oder die wichtigen Rücken- und Beinmobilisationsübungen oder einfache Massagetechniken, die die Geschmeidigkeit Deines Pferdes verbessern und seinen Stoffwechsel positiv anregen helfen.

Ich finde es großartig, wenn Pferdefreunde jeden Tag versuchen, ihr Pferd besser zu machen. Wenn sie ein „big picture“ im Kopf haben, ein Ziel, auf das sie mit Freude hinarbeiten! ❤ Wenn sie jeden Tag ein kleines „Puzzleteil“ ihres Pferde-Gesamtpuzzles versuchen „zusammen zu setzen“. Wenn man mit dieser positiven Einstellung arbeitet, stellen sich die Erfolge auch schnell fast von selbst ein. Denn es ist wie bei allem: „Think big, act small“ und das jeden Tag!☀️

Ich bin stolz auf meine Online-Ausbildungsteilnehmer! Denn sie zeigen mir täglich, dass sie mit Gefühl, Herz, Verstand & LEIDENSCHAFT jeden Tag versuchen, ihr Pferd und ihre Beziehung mit ihrem Hottie besser zu machen. Das ist sooo schön zu sehen und freut mich total. Denn nur wer Geduld, Konsequenz und Ausdauer hat, wird es zu etwas bringen… das gilt im normalen Leben genauso wie beim Pferdetraining, oder was meinst Du?

Schreib mir Deine Meinung dazu gerne in die Kommentare, ich freue mich von Dir zu lesen!

Hab einen schönen, entspannten Tag,
Deine Sandra

P.S.: Meine nächste Online-Verlasspferdeausbildung startet übrigens schon bald wieder – sehr gern sende ich Dir alle Infos hierzu unverbindlich zu! Sende mir bitte einfach eine Email an info@sandrafencl.com 🙂

P.P.S.: Hier findest Du außerdem alle Informationen und jede Menge toller Rezensionen zur Online-Verlasspferdeausbildung: KLICKE HIER

Warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…

Letztens habe ich eine interessante Konversation in einer Reithalle mitgehört. Die Trainerin einer Dame hat sich über einen Reitschüler moquiert, den sie zuvor unterrichtet hatte (die Reitlehrerin ist mobil unterwegs und unterrichtet an verschiedenen Höfen). Sie sagt zu ihrerer (jetzt anwesenden) Reitschülerin: „Weißt Du, der hat halt nicht wirklich Talent zum Reiten. Da wird nie was Gescheites werden.“ Ich war um ehrlich zu sein schockiert und dachte mir für mich: „Nein, mit DER Reitlehrerin KANN das nichts werden.“

Aber nicht, weil der andere Reitschüler tatsächlich so schlecht ist, sondern wenn man einen Trainer hat, der NICHT an seinen Reitschüler glaubt, wie um Gottes Willen sollen dann Pferd und Reiter ECHTE Fortschritte machen? Das ist meiner Meinung nach ein Ding der Unmöglichkeit! Ich war echt verärgert, wie sich die Reitlehrerin über den anderen Schüler lustig gemacht hat. So was gehört sich einfach nich

Bei mir ist es genau anders rum. Ich bekomme häufig Pferde ins Training oder zum Unterricht, die nicht unbedingt mit dem 1a-Sportferrari-Exterieur beschenkt wurden. Sie haben manchmal „Gang“ (also mehr als 3 Grundgangarten), sind überbaut, vorhandlastig oder von ihrem Grundtyp eher „phlegmatisch“ oder haben große Bein-Koordinationsprobleme. In jedem dieser Pferde sehe ich aber ein „kleines Wunder“. Denn JEDES Pferd ist für mich schön und wundervoll. Und in jedem dieser Pferde sehe ich bereits geschmeidige Seitengänge, einen federleichten Galopp, eine kleine Passage und fliegende Galoppwechsel – auch wenn der Reiter selbst davon an dieser Stelle kaum zu träumen wagt… Aber in meinem gesamten Leben habe ich unter anderem ein Motto immer befolgt: „Think big, act small.“

Das heißt, jeden Tag versuche ich diese Pferde als „Puzzleteile“ zusammen zusetzen. Ein bisschen Hinterhand hier, ein bisschen mehr Aufrichtung da, etwas mehr Stolz und Freude beim Arbeiten und anerkennende Worte meinerseits – und das für beide: Mensch UND Pferd.

Und ich traue mich mit Überzeugung zu sagen, dass alle meine Schüler wirklich TOLLE Fortschritte machen, egal ob online oder offline – und das innerhalb kürzester Zeit. Warum, weil ich immer ein „großes“ Bild von meinen 2- und 4beinigen Schülern im Kopf habe und darauf hin arbeite. Jede Trainingseinheit, mit Gefühl, Engagement und Leidenschaft. Und das merken sowohl die 2- als auch die 4-Beiner. Gerade letzte Woche sagt eine Reitschülerin, die ich erst seit kurzem unterrichte, zu mir: „Sandra, ich muss Dir sagen, das Reiten mit Dir macht echt Spaß und ich habe sooo viel schon gelernt in der kurzen Zeit. Das ist etwas ganz anderes wie vorher.“

Warum schreibe ich das? Weil ich mich selbst beweihräuchern will? Weil ich mehr Reitschüler brauche und suche? Weil ich ungenützte Kapazitäten habe? Nein, nein, und nein! Ganz im Gegenteil   Ich bin an meinem Kapazitätslimit angekommen (und das schon länger). ABER: ich möchte Dir mit diesem kleinen Artikel eine Aufmunterung zum Nachdenken geben. Nämlich:

1. Auch wenn manche Reitlehrer deutlich teurer sind als andere, vielleicht ist der WERT, den sie in ihrem Unterricht vermitteln, deutlich größer als der, den andere, billigere Reitlehrer, in fünf Reitstunden nicht vermitteln können.

2. Möchte ich Dich zum Nachdenken anregen, wie wertschätzend DEIN Reitlehrer mit Dir umgeht und was Du so rückblickend in den letzten 3 Monaten von ihm oder ihr gelernt hast. Wenn das „nicht viel“ ist, würde ich mir überlegen, ob eine weitere Zusammenarbeit Sinn macht. Denn manchmal ist „billig einfach teuer“, weil wertlos… Und ich sehe viele Reiter, die über ein A-Niveau jahrelang nicht hinaus kommen. Das liegt aber weder am Pferd, noch am Reiter, sondern am Reitlehrer…

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Tag und einen Reitlehrer, der an Dich und Dein Pferd glaubt und Euch so fördert, wie Ihr es verdient habt: Nämlich effektiv und mit Leidenschaft!

Alles Liebe, Deine Sandra

 

PS: Wenn Du magst, und der selben Meinung bist, teile gern diesen Beitrag oder erzähle mir in einem Kommentar, welche Erfahrungen Du schon mit Deinen Reitlehrern gemacht hast!  Ich freue mich von Dir zu lesen, warum Du möglicherweise Deinen Reitlehrer wechseln solltest…!

Knackende Gelenke beim Pferd: Wichtige Gesundheitstipps!

Immer wieder werde ich gefragt, warum bei manchen Pferde die Gelenke Geräusche beim Gehen produzieren. In diesem Video – welches natürlich NICHT die Konsultation eines Tierarztes bei Problemen ersetzt – erkläre ich, welche Erfahrungen ich mit dem Thema gemacht habe und wie man die (Gelenks-)Gesundheit Deines Pferdes ggf. unterstützen kann. 😊

Wenn Du regelmäßig TIPPS zum Thema PFERDEGESUNDHEIT erhalten möchtest, melde Dich unbedingt auch kostenfrei zu meinem Newsletter „Gesundes Pferd“ an. 🐴 Hier der Direktlink: http://www.sandrafencl.com/category/newsletter-110/

Herzliche Grüsse!
Deine Sandra

Happy Frühling oder warum SCHRITT aktuell meine Lieblingsgangart ist!

Heute war ich eine schöne Runde mit meinen beiden Süßen im Wald spazieren…. und das im Schritt. Ich trainiere generell viel und gern im Schritt, weil es einfach die Gangart ist, die auf alle anderen Gangarten im positiven Sinne „einzahlt“ UND weil man da am meisten Zeit und Möglichkeit hat zum Fühlen, Spüren, exakt Einwirken und Balancieren…

Aktuell hat meine Schritt-Passion aber einen anderen Hintergrund und somit auch dieser Beitrag: Der FELLWECHSEL und die teilweise SEHR warmen Temperaturen tagsüber und die noch immer kalten Nächte nachts belasten so manches (Fell-)Pony…

Meine Isimaus Fjola beispielsweise steht noch in voller Minus-20-Grad-Antarktismontur da. Sie ist ja wie ich geborene Bergösterreicherin und da, wo wir beide herkommen, aus dem schönen Raurisertal im Salzburger Land, wird es traditionell im April noch mal richtig kalt und und ungemütlich. Deshalb wirft sie ihren Winterpelz meist auch erst später ab – auch wenn wir schon längere Zeit in Bayern beheimatet sind und es tagsüber schon sehr warm ist…

Und deshalb arbeite ich sie im besonderen bei so warmen Temperaturen in erster Linie im SCHRITT. Ich möchte mit diesem kurzen Beitrag einfach ein BEWUSSTSEIN schaffen, weil ich immer wieder Menschen sehe, die sogar ältere oder offensichtlich nicht so fitte Pferde bei warmen Temperaturen und Winterpelz fleißig durch die Halle galoppieren, bis die Pferde wirklich schweißnass und pumpend da stehen.

Ich finde hochwertiges, intensives Training gut, ABER man muss immer auch den Gesamtzustand des Pferdes und die „zusätzlichen Faktoren“ wie eben Wetter, Außentemperatur, Fellwechselzeit etc. berücksichtigen. Oder hast Du schon mal einen Marathon mit Arktis-Overall gemacht? Das kann ganz schön anstrengend sein und den Kreislauf massiv belasten!

Ich weiß noch, als ich vor ein paar Jahren im Februar mal eine Therapierunde durch Niederösterreich gedreht habe, ist ein Pferd auf einem Isländerhof bei warmen Februartemperaturen mitsamt Reiter einfach auf einer Asphaltstraße „umgefallen“. Kreislaufkollaps wegen Überforderung. ZACK! Ich war schockiert! Gott sei dank ist sowohl Reiterin als auch dem Vierbeiner außer einem gehörigen Schrecken final nichts passiert. Aber das hätte auch anders aussehen können…

Deshalb BITTE, macht Euch bewusst, dass für viele Pferde sowohl die warmen Temperaturen als auch der (zu) warme Winterpelz als auch der Fellwechsel sehr, sehr anstrengend sein können und passt bitte dementsprechend Eure Trainingsintensität an! 🙂

Vielen Dank im Namen Eurer Hotties!

Teile diesen Beitrag sehr gerne auch mit Deinen Pferdefreunden, denn nicht alle Pferdebesitzer denken daran, dass die ersten warmen Frühlingstage nicht für alle „erquickend“ sind. Hinterlasse unbedingt auch einen Kommentar, was Du mit Deinem Pferd bei warmen  Frühlingstagen gerne unternimmst! Ich freue mich von Dir zu lesen!

Herzlich
Deine Sandra

PS: Hier noch viele Tipps zum Thema Fellwechsel beim Pferd:

So unterstützt Du Dein Pferd im Fellwechsel

© 2019 Sandra Fencl

Theme von Anders NorénHoch ↑