Sandra Fencl

Ganzheitliches Pferdewissen aus Leidenschaft!

Monat: August 2017

Quick-Tipp! So touchierst Du Dein Pferd richtig!

Viele Reiter vergessen, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, dass ihr Pferde nicht oder aber falsch auf ihre Anforderungen reagieren: denn sie üben schlichtweg nicht DIDAKTISCH SINNVOLL mit ihren Pferden.

In diesem Video erkläre ich Dir meinen stufenweisen Ansatz, um Deinem Pferd fair und ohne Stress durch Touchieren verschiedene Lektionen beizubringen. 🙂

Ich hoffe dieses Video hat Dir gefallen und Du kannst Dir etwas davon in Deinen Trainingsalltag mitnehmen! 🙂

Wenn Du mehr über didaktisch sinnvolles Training erfahren möchtest, und wie Du und Dein Pferd zu echten Partnern werden, dann ist mein Video-Seminar „Die natürliche Schiefe des Pferdes verstehen und ganzheitlich korrigieren!“ genau richtig für Dich. Alle Informationen findest Du hier:

http://www.sandrafencl.com/SchiefenkorrekturPferd/

 

Lass Dich jetzt auch unverbindlich auf meinen Infoletter „Gesundes Pferd“ setzen und erhalte kostenlos Trainings-, Fütterungs- und Gesundheitstipps für Dein Pferd. Sende mir hierfür einfach eine kurze Email an info@sandrafencl.com

 

Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Ausrüstungskunde: Welche Gerte ist die Beste für Dich?

„Hilfsstöckchen – nicht Haustöckchen!“

Die Gerte als verlängerten Arm zu verstehen ist nicht für jeden selbstverständlich! In diesem Video beschreibe ich Dir wie Du die für Dich und Dein Pferd passende Gerte wählst!

Mehr zum Thema „Ausrüstungskunde“ findest Du auch in meinem neuen Online Verlasspferdekurs. Wenn Du alle Informationen unverbindlich zugesendet bekommen möchtest, sende mir eine kurze Email an info@sandrafencl.com
Bis bald!
Deine Sandra

Quick-Tipp! Übergewichtiges Pferd – Maulkorb: ja oder nein?

Dickes Pferd, was tun??? 

Immer wieder werde ich gefragt, ob man übergewichtigen Pferden einen Maulkorb verpassen soll.

In diesem Video gebe ich die Antwort auf diese häufig gestellte Frage 🙂


Wenn Du mehr zum Thema Pferdefütterung erfahren möchtest, bist Du in meinem Online-Seminar (Video) „So fütterst Du Dein Pferd gesund“ genau richtig: https://www.edudip.com/w/236910

Bis bald,
Deine Sandra

 

P.S. Du fragst dich, ob Du dein Pferd lieber stundenweise auf die Koppel lassen sollst? Oder auch, ob eine kurze, abgefressene Weide die gesündere Alternative für Dein Pferd ist? Die Antwort darauf findest Du hier: https://youtu.be/DDaDBpHSS44 Viel Spaß beim Ansehen!

Warum die innere Ruhe beim Reiten so wichtig ist :)

Reiten bedeutet für mich „Stille“. Wenn ich mit meinen Pferden arbeite, versuche ich mich mit ihnen zu verbinden. Irgendwann hab ich das Gefühl von totaler Ruhe und Stille und denke dann kaum noch. Das ist fast eine Art „Trance-Zustand“. Klingt lustig, ist aber sehr schön :)))

Ich denke, genauso wie man das Meditieren nicht in einem Wochenendkurs lernt, so lernt man Reiten in vollkommener Stille erst mit der Zeit. Nichts desto trotz, kann man versuchen, schneller in diese tiefe Ruhe zu kommen. Denn nur in vollkommener Ruhe kann sich das Pferd wirklich entspannen. Seine Muskeln bewusst an- und abspannen, unsere Gedanken wahrnehmen und mit unsichtbaren Hilfen geführt werden.

Nur in dieser vollkommenen Ruhe wird das Pferd die volle Leistung bringen, ohne dass es in irgendeiner Form gestresst ist. Denn es wird tief und ruhig atmen – genau wie sein Reiter. Und das hilft, einen positiven Muskelstoffwechsel, optimale Konzentrationsfähigkeit und beste Lernergebnisse zu gewährleisten. 

Wenn ich zum Reiten gehe und aus Gründen immer noch „aufgewühlt“ bin von Ereignissen am Tag, dann mache ich zuerst Bodenarbeit oder Handarbeit/Abkauübungen, Freiarbeit oder – wenn es ganz schlimm ist – gehe einfach eine Stunde spazieren mit meinen Hotties. Bewegung am Boden „erdet“ mich im wahrsten Sinne Wortes. Bewegung baut übrigens Stresshormone (in der Muskulatur) ab. Deshalb ist es so unglaublich wichtig, dass wir uns bewegen, wenn wir Stress haben/hatten.

Bodenarbeit "erdet", entspannt und baut unnötigen Stress vorm Reiten ab :)

Bodenarbeit „erdet“, entspannt und baut unnötigen Stress vorm Reiten ab 🙂

Pferde riechen es, wenn wir Stress haben. Und dieser Stress überträgt sich ganz schnell aufs Pferd. Und dann, tja, dann klappt so ziemlich gar nichts beim Reiten… Wenn ich es nicht schaffe, mich mental und körperlich zu entspannen (bis in die kleinste Faser meines Körpers – denn Rufino merkt JEDE Mikroanspannung in mir), dann reite ich NICHT.

Wenn mir Großmeister Rufino etwas gelehrt hat, dann das: „Gutes Reiten bedeutet, in seiner Mitte zu sein„. Nur wenn ein Mensch in seiner Mitte ist, dann kann er ein Pferd in seine Mitte bringen. Und „Mitte“ bedeutet für mich mentale und physische Balance – oder auf Deutsch: Gleichgewicht.

Gute Reiter sind immer ausgeglichen. Sie sind in ihrer Mitte und auch nicht schnell aus dieser raus zu bringen. Sie sind normalerweise deshalb auch angenehme Mitmenschen 🙂 Deshalb hat man im Mittelalter Reiten auch als „Persönlichkeitsschulung“ im Adel eingesetzt. Es macht uns (mental) stärker, fokussierter, intelligenter, aber auch humaner/menschlicher.

Wenn Du das nächste Mal zu Deinem Hottie gehst, überlege, ob Du in Deiner Mitte bist und ob es jetzt fair ist, aufzusteigen. Wenn nicht, mache zuerst „alternative Beschäftigungsmöglichkeiten“ – das kann auch nur ausgiebiges Putzen sein. Viele Pferde sind gestresst, frustriert oder auch „abgeschalten“, weil ihr „Mensch“ ständig unter Strom steht.

Hättest Du einen Lebenspartner, der ständig gereizt, aggressiv oder nervös ist, wäre es lang Dein Partner? Meiner nicht. Ich brauche Ruhe, Frieden und Stille, um glücklich zu sein. Und meine Pferde auch.

Spätestens am Turnier zeigt sich, wie viel innere Ruhe ein Pferd-Reiter-Paar wirklich hat.

Spätestens am Turnier zeigt sich, wie viel innere Ruhe ein Pferd-Reiter-Paar wirklich hat.

Und wer meine Pferde schon mal gesehen hat, weiß, dass sie diese tiefe Ruhe normalerweise auch ausstrahlen. Sogar auf Messen, Kursen, Demnstrationsveranstaltungen, beim Hänger fahren und sehr selten am Turnier (bin ja eigentlich kein Turnierreiter….).

Gerade gestern hat eine neue Einstellerin bei mir im Stall mich gefragt, ob Rufino schon immer ein so ruhiges, maximal konzentriertes Pferd war. Ich hab lauthals loslachen müssen. Denn er war das freakigste Pferd, das ich je gesehen habe. Total schreckhaft, nervös und eine Bombe auf vier Beinen, jederzeit bereit beim kleinsten Fliegenhüstler zu explodieren …

Eine Problempferdetrainerin, die ihn am Anfang mal gesehen hat, hat damals zu mir gesagt: „Sandra, für SO ein Pferd zahlt niemand Geld. SO ein Pferd bekommt man wenn überhaupt geschenkt.“ Gut, ich habe Geld bezahlt, aber ich muss sagen, Rufino ist mit Garantie jeden Cent Wert gewesen, den ich gelöhnt habe…. und er ist nicht umsonst zu mir gekommen, er ist wahrscheinlich mein größter Lehrmeister, den ich je hatte 🙂

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen ruhigen Sonntag und eine tiefe Verbindung beim nächsten Ritt…. Vielleicht denkst Du ja an meine Worte und versuchst ZUERST in Deine Mitte zu kommen, bevor Du aufs Pferd steigst. Ich kann Dir garantieren, dass diese Vorgehensweise sich langfristig ganz massiv positiv auf die Motivation Deines Pferdes, die Beziehung zwischen Deinem Pferd und Dir und den Trainingsfortschritt auswirken wird.

Alles Liebe!
Deine Sandra, Rufino und Fjola 🙂

 

© 2018 Sandra Fencl

Theme von Anders NorénHoch ↑